Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Metaller-KV wird im Schatten der Coronakrise verhandelt

Anstatt zahlreicher KV-Runden könnte eine Einigung dieses Mal schneller gehen.
Anstatt zahlreicher KV-Runden könnte eine Einigung dieses Mal schneller gehen. ©APA
Heute startet die Herbstlohnrunde mit den Metallern. Nach der traditionellen Forderungsübergabe findet die erste Verhandlungsrunde mit coronabedingt verkleinerten Teams statt.
Diskussion um Verschiebung

Die Kollektivvertragsverhandlungen in der Metalltechnischen Industrie mit 127.500 Mitarbeitern sind überschattet von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie.

Um 11.00 Uhr steht die traditionelle Forderungsübergabe durch die Gewerkschafter an die Arbeitgebervertreter in der Wirtschaftskammer am Programm. Danach findet die erste Verhandlungsrunde statt.

Herbstlohnrunde startet mit Metaller-KV-Verhandlungen

Der Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI) wollte wegen der Coronakrise die KV-Verhandlungen eigentlich auf 2021 verschieben, die Gewerkschaft war aber strikt dagegen.

Der Abschluss im Metaller-KV gilt als richtungsweisend für die Verhandlungen in anderen Branchen. Für die Metalltechnische Industrie gibt es "heuer nicht zu verteilen", weil man 2020 den größten Produktionseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg erwartet. Die Verhandlungsteams wurden coronabedingt verkleinert, anstatt zahlreicher KV-Runden könnte es diesmal etwas schneller gehen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Metaller-KV wird im Schatten der Coronakrise verhandelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen