Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Messerattacke auf Mitbewohner in Wien: Lebensgefährlich verletzt

Polizei-Diensthund "Action" fand den mutmaßlichen Messerstecher.
Polizei-Diensthund "Action" fand den mutmaßlichen Messerstecher. ©LPD Wien
Am Sonntagabend eskalierte ein Streit in Wien-Währing: Ein 19-Jähriger fügte seinem Mitbewohner mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Oberkörperbereich zu. Das 39-jährige Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde am Tag darauf von der WEGA festgenommen.

Gegen 22 Uhr kam es am 18. August in der Wiener Staudgasse zu dem Streit. Nach der Tat flüchtete der afghanische Staatsangehörige aus der Wohnung. Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von der Wiener Berufsrettung in ein Krankenhaus gebracht.

WEGA und Polizei-Diensthund "Action" fanden Tatverdächtigen

Am Montagvormittag durchsuchten Kräfte der WEGA und eine Polizei-Diensthundeeinheit das Wohnhaus des mutmaßlichen Täters. Diensthund "Action" konnte den 19-Jährigen aufspüren. "Er versteckte sich im Stiegenhaus im obersten Stock des Wohnhauses hinter einem Schuhkasten", sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Er wurde festgenommen und befindet sich in Haft.

Der 39-Jährige befand sich am Dienstagvormittag außer Lebensgefahr, sagte eine Sprecherin des Wiener Allgemeinen Krankenhauses (AKH) der APA.

"Die Einvernahme des 19-Jährigen steht noch aus", sagte der Polizeisprecher. Wer die Polizei über den Vorfall in Kenntnis setzte, sei ebenfalls nicht geklärt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Messerattacke auf Mitbewohner in Wien: Lebensgefährlich verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen