Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mercedes auch in Monaco top - Pole für Rosberg

Knapper Vorsprung von Rosberg auf Teamkollegen
Knapper Vorsprung von Rosberg auf Teamkollegen
Nico Rosberg kann auch 2014 aus der Pole-Position in den Formel-1-Grand-Prix von Monaco starten. Gegen den deutschen Mercedes-Piloten wird es keine Sanktionen geben, teilte der Motorsport-Weltverband FIA am späteren Samstag mit.
Formel 1 im Liveticker
Zum Formel 1-Special
15 Fakten zu Monte Carlo
Ecclestone überlegt F1-Ausstieg

Nach dem Qualifying hatte es eine ausführlichen Untersuchung gegeben. Vorjahressieger Rosberg hatte sich in den letzten Sekunden des entscheidenden Kampfes um die Positionen in der Startaufstellung verbremst und war bei der Mirabeau-Kurve in den Notausgang gefahren. Wegen der dadurch notwendigen Gelb-Phase mussten alle anderen Piloten ihre finalen Zeitenjagden abbrechen.

Rosbergs Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton war zu diesem Zeitpunkt mit Zwischenbestzeit unterwegs gewesen. Der englische WM-Leader, der die jüngsten vier Rennen jeweils vor Rosberg gewonnen und in der WM mit drei Punkten Vorsprung auf den Deutschen in Führung liegt, reagierte deshalb sehr verschnupft. Auf dem engen Straßenkurs in Monaco ist der erste Platz in der Startaufstellung schon der halbe Sieg.

Kampf um Führungsrolle

Auch Alain Prost und Ayrton Senna hätten nicht jede Situation ausdiskutiert, hielt der sichtlich verärgerte Hamilton ein klärendes Gespräch mit seinem Freund und Wohnungsnachbarn aber für verzichtbar. Die Stewards hatten Telemetrie- und Videodaten überprüft und keinen Grund für einen eventuell absichtlichen Ausritt Rosbergs gefunden.

Beim überlegenen Mercedes-Team ist damit wohl endgültig der Kampf um die Führungsrolle zwischen den Piloten offen ausgebrochen. “Das ist normal, wenn zwei ähnlich talentierte Fahrer in gleich starken Autos um die WM kämpfen”, sah Ex-Rennfahrer Gerhard Berger die Situation entspannt.

“Mercedes kann es sich leisten”

“Mercedes kann es sich leisten, die beiden frei fahren zu lassen. Nur wehtun sollte sich keiner”, meinte der Tiroler, der nun vor allem die Mediatorenkunst von Aufsichtsratschef Niki Lauda gefordert sieht. “Der Niki muss jetzt sein Geld verdienen.”

Nicht ungeschoren davon kam hingegen Caterham-Pilot Marcus Ericsson. Der letztplatzierte Schwede muss wegen des Unfalls mit dem Williams-Fahrer Felipe Massa am Sonntag wegen “rücksichtlosen Fahrens” aus der Boxengasse starten.

Grand Prix von Monaco

Startaufstellung:
1. Nico Rosberg GER Mercedes
2. Lewis Hamilton GBR Mercedes
3. Daniel Ricciardo AUS Red Bull
4. Sebastian Vettel GER Red Bull
5. Fernando Alonso ESP Ferrari
6. Kimi Räikkönen FIN Ferrari
7. Jean-Eric Vergne FRA Toro Rosso
8. Kevin Magnussen DEN McLaren
9. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso
10. Sergio Perez MEX Force India
11. Nico Hülkenberg GER Force India
12. Jenson Button GBR McLaren
13. Valtteri Bottas FIN Williams
14. Romain Grosjean FRA Lotus
15. Pastor Maldonado VEN Lotus
16. Felipe Massa BRA Williams
17. Esteban Gutierrez MEX Sauber
18. Adrian Sutil GER Sauber
19. Jules Bianchi FRA Marussia
20. Max Chilton GBR Marussia
21. Kamui Kobayashi JPN Caterham
22. Marcus Ericsson SWE Caterham
 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Mercedes auch in Monaco top - Pole für Rosberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen