Menschenhandel nach Österreich: Polizei zerschlug Menschenhändler-Ring

Der Menschenhändler-Ring verschaffte mehreren Personen Reise-Dokumente und erbeutete damit 180.000 Euro
Der Menschenhändler-Ring verschaffte mehreren Personen Reise-Dokumente und erbeutete damit 180.000 Euro ©Bilderbox
Der Polizei in Tschechien und der Slowakei gelang ein großer Wurf im Kampf gegen den organisierten Menschenhandel. Sie forschte eine 17-köpfige Bande aus, die 100 Reise-Dokumente gefälscht hatte, um Menschen illegal nach Österreich zu bringen.
Hotline gegen Menschenhandel

Im Zuge der internationalen Polizeioperation gelang es den tschechischen und slowakischen Behörden, einen Menschenhändler-Ring zu zerschlagen, in den vier Tschechen, vier Slowaken und ein Mazedonier, der in Österreich um Asyl angesucht hatte, involviert waren. Das berichtete die slowakische Polizei nach Angaben der Agentur CTK.

Mit Menschenhandel 180.000 Euro verdient

Die Bande war seit mindestens einem Jahr aktiv gewesen. Ihr wird vorgeworfen, Personaldokumente gestohlen, gefälscht und weiterverkauft zu haben. Mit Hilfe dieser gefälschten Ausweise sollen Illegale nach Österreich gebracht worden sein. Schätzungen der Polizei zufolge, dürfte die Bande etwa 100 Dokumente gefälscht und damit mindestens 180.000 Euro verdient haben. Insgesamt 17 Personen wurden festgenommen, neun davon (im Alter von 35 bis 42 Jahren) müssen sich vor Gericht wegen Menschenhandels verantworten, wobei ihnen  bis zu 20 Jahre Haft drohen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Menschenhandel nach Österreich: Polizei zerschlug Menschenhändler-Ring
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen