Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrheit gegen Strafen für Schüler

Klare Regeln werden gefordert
Klare Regeln werden gefordert ©APA (dpa)
77 Prozent der Österreicher sprechen sich gegen die "Wiedereinführung von Strafen für Schüler" aus. Umgekehrt wünschen sich 15 Prozent Sanktionsmöglichkeiten gegen Schüler, acht Prozent konnten sich nicht entscheiden, so eine Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts.
Eltern wollen Lehrer strafen
"Fehlverhalten muss Konsequenzen für alle haben"
Umfrage: Sollen Lehrer strafen dürfen?
Monika Hillbrand im VOL Live-Interview

Auf die Frage, was hinter der Forderung mancher Lehrer nach Strafen steckt, entschieden sich 78 Prozent für “zunehmenden Autoritätsverlust”, 65 Prozent für “pädagogisches Unvermögen” und 47 Prozent für “eigene Ängste”, 21 Prozent wussten es nicht (Mehrfachnennungen möglich). Pädagogen, die sich für mehr Strafen aussprechen, erhielten von den Befragten schlechte Noten: 56 Prozent bewerteten diese mit “Nicht Genügend”, 13 Prozent erhielten ein “Genügend”, 16 Prozent ein “Befriedigend”, elf Prozent ein “Gut” und vier Prozent ein “Sehr Gut”.

Die Christgewerkschafter an den Pflichtschulen hatten in der Vorwoche “klare gesetzliche Regelungen für sofortige Konsequenzen bzw. Sanktionen” gefordert, wenn Schüler Grenzen überschreiten. Unter anderem sollen sie zu Sozialdiensten sowie dazu verpflichtet werden können, angerichteten Schaden in der Freizeit bzw. finanziell wiedergutzumachen.

Außerdem sollen Schüler von gemeinsamen Aktivitäten ausgeschlossen und zum Nachholen nicht erbrachter Unterrichtsleistungen in der Freizeit bzw. zu Hause verpflichtet werden können. Weitere Forderungen: Verhaltensnoten in den Abschlussklassen und Konsequenzen für Eltern bei fehlender Kooperation.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Mehrheit gegen Strafen für Schüler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen