Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrfacher Mordversuch: Mit Kleintransporter in Wien auf Menschen losgefahren

Der 28-Jährige steht wegen mehrfahren Mordversuchs vor Gericht.
Der 28-Jährige steht wegen mehrfahren Mordversuchs vor Gericht. ©APA
Am Donnerstag muss sein ein 28-Jähriger wegen mehrfachen Mordversuchs am Wiener Landesgericht verantwortden. Ihm wird vorgeworfen, mit einem gestohlenen Kleintransporter mehreren Menschen nach dem Leben getrachtet zu haben, indem er gezielt auf diese losfuhr.

Zwei Polizisten und Touristen aus Luxemburg konnten sich im Bereich des Praterstern in Wien-Leopoldstadt gerade noch in Sicherheit bringen.

Am Wiener Praterstern: 28-Jähriger fuhr mit Transporter auf Polizisten zu

Der Angeklagte hatte den Klein-Lkw am 7. September 2019 vor einem Lokal im dritten Bezirk an sich gebracht. Damit fuhr er zum Praterstern, wobei er mehrere Fahrzeuge touchiert haben dürfte. Als er den beschädigten Kleintransporter auf einem Grünstreifen abstellte, wurden zwei Polizeibeamte auf ihn aufmerksam. Sie sprachen den Fahrer an, worauf dieser aufs Gaspedal trat und laut Anklage auf die Polizisten losfuhr. Die Beamten sprangen im letzten Moment zur Seite. Auf seiner Flucht nahm der 28-Jährige der Anklage zufolge dann auch noch zwei Touristen ins Visier.

Angeklagter ist zurechnungsfähig aber gefährlich

Einem psychiatrischen Gutachten zufolge ist der Angeklagte zurechnungsfähig, aufgrund einer Verhaltensstörung allerdings als gefährlich anzusehen, weshalb die Staatsanwaltschaft im Fall einer Verurteilung die Unterbringung des Mannes im Maßnahmenvollzug beantragt hat.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Mehrfacher Mordversuch: Mit Kleintransporter in Wien auf Menschen losgefahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen