Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr vorsätzliche Gefährdungen durch übertragbare Krankheiten

Die Staatsanwaltschaften haben im Juni bundesweit acht Strafanträge eingebracht.
Die Staatsanwaltschaften haben im Juni bundesweit acht Strafanträge eingebracht. ©APA (Sujet)
Die Anklagen wegen vorsätzlicher Gefährdung durch übertragbare Krankheiten haben in Österreich zuletzt zugenommen. Ob ein Bezug zur Corona-Pandemie besteht, ist unklar.
Bedingte Haft für "Corona-Sünderin"

Zwei "Corona-Sünderinnen" sind in dieser Woche in Klagenfurt bzw. Ried im Innkreis wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten (§178 StGB) verurteilt worden.

Dieser Tatbestand, der an sich kaum geahndet wird, ist zuletzt deutlich häufiger als üblich zur Anklage gebracht worden. Ein Bezug zur Corona-Pandemie liegt nahe, ist laut Justizministerium aber nicht erwiesen.

Bundesweit im Juni acht Strafanträge eingebracht

Bundesweit sind im Juni acht Strafanträge wegen § 178 StGB bei den jeweils zuständigen Landesgerichten eingebracht worden, gab das Ministerium auf APA-Anfrage bekannt. Die Monate April und Mai miteingerechnet, wurden im zweiten Quartal 2020, das von SARS-CoV-2 geprägt war, 15 Strafanträge registriert. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2019 ist das Delikt nur 22 Mal angeklagt worden.

Wie vielen der jüngsten Anklagen ein Sachverhalt mit Corona-Bezug zugrunde liegt, steht allerdings nicht gesichert fest. Die Statistik des Justizministeriums erfasst nicht, um welche übertragbare Krankheiten es in den einzelnen Fällen gegangen ist.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mehr vorsätzliche Gefährdungen durch übertragbare Krankheiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen