Mehr Opfer als gedacht: Billige Fetzen als Luxusartikel verkauft

Die Polizei sucht Menschen, die diesem Mann zum Opfer fielen
Die Polizei sucht Menschen, die diesem Mann zum Opfer fielen ©BPD-WIEN Pressestelle
Bei einer Verkehrskontrolle am 15. Juli wurde der mutmaßliche Betrüger Francesco E. von der Polizei geschnappt. Die Polizei sucht seither nach Opfern des Betrügers, von denen es mehr geben soll, als bislang vermutet.
Vorbericht: Polizei sucht Opfer des mutmaßlichen Betrügers

Die Ermittler gehen von einer Vielzahl an Geschädigten aus: “Aus ganz Wien melden sich Personen, die bei diesem Mann Billigware als teure Markenkleidung gekauft haben”, berichtete Polizeisprecher Roman Hahslinger der APA. Der mutmaßliche Betrüger Francesco E. (39) soll minderwertige Ware als Luxuskleidung angeboten haben, er sitzt in Haft.

Betrüger verkaufte gefälschte Armani-Kleidung

Die gutgläubigen Kunden glaubten, für vergleichsweise wenig Geld – ein paar hundert bis zu 1.000 Euro für eine Lederjacke zum Beispiel – an luxuriöse Kleidung des italienischen Modehauses Armani zu kommen. Tatsächlich erstanden sie Stücke von äußerst mieser Qualität, die laut Hahslinger meist nicht mehr als “um die 15 Euro” wert seien. Die Jacken und Anzüge sind mit gefälschten Armani-Etiketten versehen. Außerdem finden sich laut dem Sprecher an der chinesischen Billigware auch Einnäher mit den Buchstaben “REA”, woran der Betrug für die Käufer zu erkennen sei.

Betrüger bei Verkehrskontrolle geschnappt

Der Italiener war bereits am 15. Juli im Bezirk Landstraße bei einer Verkehrskontrolle in die Falle getappt: Die Beamten hatten auf der Rückbank seines BMW X5 zahlreiche verpackte Kleidungsstücke entdeckt. Bis Montag waren erst zwei Betrogene aufgetaucht, seit Öffentlichmachung des Falles gehen laut Hahslinger aber immer mehr Schadensmeldungen ein. Der Verdächtige habe einen aufwendigen Lebenswandel unterhalten.

Die Polizeiinspektion Hintere Zollamtsstraße nimmt unter der Wiener Telefonnummer (01)31310-58323 weitere Hinweise entgegen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Mehr Opfer als gedacht: Billige Fetzen als Luxusartikel verkauft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen