Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr Lärmschutz für Wien

Symbolfoto
Symbolfoto
In Wien unterzeichnen heute Verkehrsminister Gorbach und Umweltstadträtin Sima neue Verträge für Lärmschutzmaßnahmen entlang von Bahnstrecken, meldet ORF on.

Der Bereich vom Bahnhof Wien-Nord bis zur Hellwagstrasse soll eine knapp zwei Kilometer lange Lärmschutzwand bekommen. Sie soll bis zu 2,5 Meter hoch und bis 2010 fertig sein. Stadt und Bund teilen sich die Kosten von rund 1,8 Millionen Euro.

Im Zuge des Baus bekommen die Mieter von 45 Häusern entlang der Strecke eine Förderung für Lärmschutzfenster. Die Höhe der Förderung hängt unter anderem von der Fensterart und der Größe ab. Die Mieter werden durch die zuständige Magistratsabteilung verständigt.

Bereits vor drei Jahren wurde in Penzing beim Blindenwohnheim durch die Stadt und den Bund eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand gebaut. Weitere Lärmschutzwände sind unter anderem an der Westbahnstrecke zwischen Johnstrasse und Bahnhof Penzing oder auch an der Südbahnstrecke zwischen Penzing und Matzleinsdorfer Frachtenbahnhof geplant.

  • VIENNA.AT
  • Wien - 14. Bezirk
  • Mehr Lärmschutz für Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen