Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr Gemüse essen: 5 simple Tricks, die dabei helfen

Mehr Gemüse zu essen, schafft man mit der Berücksichtigung einiger simpler Tipps und Tricks
Mehr Gemüse zu essen, schafft man mit der Berücksichtigung einiger simpler Tipps und Tricks ©HelloFresh
Alarmierend: Österreich steht beim Gemüseverzehr im Ländervergleich an letzter Stelle. Wie man es schafft, mit ein paar simplen Tricks mehr Gemüse zu essen, lesen Sie hier.
Veganer Monat im Selbsttest
Übergewicht auf dem Vormarsch

Bei 87 Prozent der Österreicher landen am Tag maximal zwei Portionen Gemüse auf dem Teller, bei jedem zweiten ist es nicht einmal eine Portion. Die Ergebnisse einer aktuellen HelloFresh Studie zeigen, dass Österreich beim Gemüseverzehr im Ländervergleich an letzter Stelle steht.

Mit fünf Tricks mehr Gemüse essen

Der Rezeptentwickler und gelernte Koch Marco Hartz verrät zum Tag der gesunden Ernährung am 7. März fünf Tricks, die dabei helfen, im Alltag mehr Tomaten, Karotten und Co. zu essen. 

1. Die 50-Prozent-Regel befolgen

Die sogenannte 50-Prozent-Regel ist simpel, aber effektiv. Der HelloFresh Experte empfiehlt, stets den halben Teller mit Gemüse zu belegen. Somit läuft niemand mehr Gefahr, das Grünzeug schlichtweg zu vergessen – denn was auf dem Teller liegt, wird schließlich (meistens) auch gegessen. Eine Burrito Bowl ist ein gutes Beispiel für eine gelungene Portionierung. 

2. Sich selbst austricksen 

Gemüsemuffel können sich ganz leicht selbst austricksen. Marco schlägt vor, geriebene Karotten oder Pilze klassischen Gerichten hinzuzufügen, wie zum Beispiel einem Chili con Carne, Spaghetti Bolognese oder Burgern. Schon wenn nur ein Drittel der Mahlzeiten aus Gemüse besteht, wird der Geschmack saftiger und das treibt gleichzeitig den Vitaminhaushalt in die Höhe. 

3. Gemüse kann auch cool sein

Gefrorenes Gemüse wird unterschätzt. “Zwischen frischem und gefrorenem Gemüse gibt es keinen signifikanten Unterschied, was den Nährstoffgehalt betrifft. Beide Varianten sind eine tolle Vitaminquelle”, erklärt der Koch-Profi. Um zu vermeiden, dass die Zutaten nach dem Auftauen matschig werden, ist es am besten, sie in gefrorenem Zustand zu kochen und bei Gerichten zu verwenden, die etwas mehr Feuchtigkeit erfordern. Risotto, Suppen oder Lasagne sind optimal. 

4. Nichts geht über eine gute Suppe

Suppen bergen wahre Gemüseschätze. In kaum einem anderen Gericht lassen sich so viele unterschiedliche Sorten unterbringen. Am besten starten Hobby-Köche mit gebratenen Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Sellerie und einer Gemüsebrühe. Danach können sie so viele unterschiedliche Gemüsearten hinzufügen, wie sie wollen. Gewürze wie Oregano, Basilikum oder Selleriesamen vollenden den Geschmack. Die Thai-Kokos-Süßkartoffel-Suppe von HelloFresh etwa bietet reichlich Inspiration für leckere Varianten. 

5. Die Menüplanung den Experten überlassen

Kochboxen wie beispielsweise von HelloFresh sind nicht nur ein Gemüse-Garant, sondern auch ziemlich unkompliziert. Die frischen vorportionierten Zutaten für individuell ausgewählte Rezepte landen Woche für Woche ganz bequem direkt vor der Haustür. Kundinnen und Kunden können die leckeren Mahlzeiten mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen einfach zu Hause selbst kochen. Im Durchschnitt beinhaltet jedes Gericht zwei bis drei Portionen Gemüse. Die Planung einer ausgewogenen Ernährung übernehmen Experten wie Marco Hartz von HelloFresh.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Mehr Gemüse essen: 5 simple Tricks, die dabei helfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen