Mehr Geld für Stadionumbau nötig

&copy APA
&copy APA
Der Wiener Gemeinderat wird am Mittwoch zusätzlich Mittel genehmigen, um das Happel-Stadion EM-tauglich zu machen. Für die Adaptierung der Arena werden weitere 15.338.000 Euro benötigt.

Zusätzlich zu den bereits vor einiger Zeit dotierten 21,6 Mio. Euro. Die Aufstockung wurde notwendig, weil die UEFA weitere bauliche Maßnahmen verlangt. Die Kosten teilen sich Stadt und Bund.

Unter anderem werden weitere Fix-Sitzreihen benötigt, die Sanitäranlagen und der Gastronomie-Bereich verbessert sowie ein Zubau zum Medienzentrum errichtet. Insgesamt werden die Adaptierungskosten somit laut derzeitigem Stand 36.938.000 Euro ausmachen. Laut der Wiener Sportamtschefin Sandra Hofmann war zu erwarten, dass es nicht bei der im Jahr 2004 verkündeten Investition von 21,6 Mio. Euro (18 Mio. Euro netto) bleibt.

„Es hat niemand behauptet, dass das nur eine Summe ist und dass sich da nichts mehr bewegen wird“, so Hofmann im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur. Auch die UEFA habe stets darauf hingewiesen, dass sich bis zum Beginn der EM noch einiges im organisatorischen und baulichen Bereich ändern werde. Im Ernst Happel-Stadion sind 2008 sieben EM-Spiele angesetzt. Auch der Höhepunkt des Bewerbes, das Finale am 29. Juni, wird in Wien stattfinden.

Die Adaptierungskosten werden zunächst vom Gemeinderat in voller Höhe genehmigt, in weiterer Folge aber zwischen Bund und Stadt geteilt – auch die nun dotierten Mittel. Laut einer Vereinbarung aus dem Jahr 2004 beträgt dabei der Aufteilungsschlüssel 50:50.

Konkret sind folgende Zusatzmaßnahmen geplant: Das Hauptmedienzentrum und das Stadionmedienzentrum müssen gemäß der Planung der UEFA zusammengelegt werden. Bisher war laut Hofmann vorgesehen, die zentrale Anlaufstelle für Journalisten im benachbarten Dusika-Stadion zu errichten, was nun nicht geschehen wird. Für das Medienzentrum muss jedenfalls ein temporärer Zubau errichtet werden – mit direktem Verbindungsgang zu den Medienräumen im Stadion.

Auch für die VIP-Gäste – im entsprechenden Akt ist auch von „Prestigegästen“ die Rede – sind Änderungen notwendig: So war ursprünglich vorgesehen, die VIP-Gäste beim Einkaufszentrum „Stadion Center“ zu errichten. Dies ist laut UEFA jedoch nicht möglich, da sie zu weit vom VIP-Eingang entfernt wären. Jetzt müssen neue Parkplätze geschaffen werden.

Laut jüngsten Erkenntnissen fehlen auch noch Räume für Büros und Lagerbereiche. Diese müssen ebenfalls noch errichtet werden. Für die Vorbereitung der Schlusszeremonie werden ebenfalls spezielle Räumlichkeiten mit direkten Zugang in den Innenraum des Stadions benötigt.

Eine Änderung gibt es auch bei den Sitzreihen. Um die Nettokapazität von 50.000 Plätzen zu erreichen, war der Einbau provisorischer Sitze geplant. Doch von diesen dürften laut derzeitigen Plänen manche nur eine schlechte Sicht auf das Spielfeld bieten. Darum soll nun eine zusätzliche fixe Sitzreihe im zweiten Gang eingebaut werden.

Nicht in dem Beschluss enthalten sind laut der Wiener Sportamtschefin Hofmann die Kosten für die umstrittenen Baumfällungen vor dem Stadion. Im Gemeinderat werden sie aber sehr wohl eine Rolle spielen: Die Grünen haben bereits angekündigt, die geplante Rodung in der Debatte thematisieren zu wollen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Mehr Geld für Stadionumbau nötig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen