Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr als nur Melange: 9.000 Besucher beim Vienna Coffee Festival 2020 in Wien

Das Vienna Coffee Festival verzeichnete 2020 über 9.000 Besucher.
Das Vienna Coffee Festival verzeichnete 2020 über 9.000 Besucher. ©Christina Karagiannis (Vienna Coffee Festival)
Mehr als 9.000 Besucher beim 6. Vienna Coffee Festival: Die internationale Kaffee-Elite verwandelte Wien am vergangenen Wochenende zum internationalen Kaffee-Hotspot. Neuer "Barista Champion" ist der Wiener Madalin Truica.

73 Aussteller, mehr als 9000 Besucher an drei Veranstaltungstagen in der Ottakringer Brauerei, mehr als 100 Kaffeesorten aus aller Welt, 57 heimische Top-Barista bei den "Austrian Coffee Championships" - das war das Vienna Coffee Festival 2020. "Das Vienna Coffee Festival zählt heute zu den wichtigsten Kaffee-Events der Welt", lobte der norwegische Kaffee-Superstar Tim Wendelboe.

Und auch die beiden Veranstalter Günter Stölner und Günther Gapp zogen zufrieden Bilanz: "Vor allem der seit Jahren beständige Andrang der Festivalgäste vom Fachbesucher bis zum privaten Kaffeeliebhaber bestärkt uns in einem unserer vorrangigen Ziele, nämlich die Sensibilität für beste Qualität bei den Endkonsumenten zu erhöhen. Schlussendlich ist beste Kaffeequalität nur dann möglich, wenn auch den Farmern faire Preise bezahlt werden. Dieses Bewusstsein bei den Menschen zu wecken, ist wesentlich für unsere Branche."

Sieger der Austrian Coffee Championships

Die mit 14 Vertretern aus ganz Europa international besetzte Jury der "Specialty Coffee Association" (SCA) unter Vorsitz des aus Norwegen stammenden Jurors John Stubberud kürte nach spannenden Wettkämpfen die Staatsmeister in fünf Kategorien:

In der Königsdisziplin "Barista Champion" siegte der Wiener Madalin Truica (The Pelican Coffee Company). Für ihn geht es von 4. bis 7. Mai 2020 nun zu den Weltmeisterschaften nach Melbourne. Begleitet wird er vom Salzburger Michael Manhart, der wie schon im vergangenen Jahr in der Kategorie "Brewers Cup" gewinnen konnte.

Der Wiener Madalin Truica ist der Barista-Champion 2020.

Der Wiener Madalin Truica ist der Barista-Champion 2020.
©Christina Karagiannis (Vienna Coffee Festival)

Ihren Sieg aus dem Vorjahr wiederholte auch die Villacherin Tamara Nadolph (Bar Italia) in der Kategorie "Latte Art". Sie tritt damit bei der Weltmeisterschaft in Warschau an (18. bis 20. Juni 2020). Nach Warschau geht es auch für die Sieger der Bewerbe "Coffee in Good Spirits" und "Cup Tasting": Der Niederösterreicher Manuel Kopper-Zisser holte sich den ersten Platz im Bewerb "Coffee in Good Spirits". Der in Wien lebende Vorarlberger Bojan Pasic (Kaffeefabrik, Wien) konnte den "Cup Tasting"-Bewerb für sich entscheiden.

Lokale Röster, Nachhaltigkeit, Baristamilch und alkalisches Wasser

"Nachhaltigkeit, Transparenz sowie lokale Röster sind derzeit die Boom-Themen der Branche", weiß Christina Meinl, die beim Vienna Coffee Festival ihren ersten offiziellen Auftritt als neue Präsidentin der weltweit größten Organisation für Kaffee hatte, der SCA (Special Coffee Association) und mit der Marke "Julius Meinl" in mehr als 70 Ländern erfolgreich ist. Das sei eine Entwicklung, von der am Ende alle profitieren, ist sich auch Fritz Kaltenegger sicher. Der Geschäftsführer von "café+co", dem führenden Kaffeedienstleister in Österreich, Zentral- und Osteuropa sagt: "Das neue Qualitätsbewusstsein der Kunden hat den Kaffeestandard in Österreich auf ein vollkommen neues Niveau gehoben."

Es sind Spezialisierungen, die sich inzwischen auch auf die Milch ausgewirkt haben. So präsentierte "Kärntner Milch" mit der "Latte Barista" eine einzigartige Innovation. "Basis ist unsere weltbeste Rohmilch, die durch eine neue Rezeptur mit höherem stabilen Proteingehalt für einen perfekten Milchschaum sorgt", erklärt Kerstin Ruttnig von Kärtner Milch. Und selbst beim Wasser, das immerhin 98 Prozent eines Kaffees ausmacht, gibt es immer neuere Entwicklungen wie beim Vienna Coffee Festival Europas führendes Wassertechnologieunternehmen BWT zeigte. So stellte BWT-Manager Markus Knauseder mit dem "Balanced Alkalized Water" ein neues Produkt in Österreich vor: "Der erhöhte pH-Wert von über 8,5 macht das Wasser alkalisch. Das basische BWT-Wasser unterstützt damit einen bewussteren Lebensstil."

Coffee Cupping und Masterclasses

Noch nie gab es übrigens so viele außergewöhnliche frische Kaffees aus der ganzen Welt bei einem Festival. Überzeugen konnten sich die Besucher bei den Masterclasses und Speciality Coffee Cuppings mit Algrando (Schweiz), Greentide (Österreich), Cup-A-Lot (Belgien), The Coffee Quest Colombia (Holland), Falcon Coffees (England) sowie Ally Coffee (USA) und dem weltweit größten Grünkaffee-Händler InterAmerican Coffee (USA).

Dementsprechend zeigte sich auch die Kaffeeszene in diesem Jahr beim Vienna Coffee Festival so bunt wie nie zuvor. Insgesamt 26 Röstereien stellten ihre Kaffeespezialitäten vor – von Größen wie Nespresso, Dallmayr, Meinl, Hornig, Tschibo oder Segafredo bis hin zu den zahlreichen Mikroröstern. Was sie alle verbindet, ist die Hingabe zu Qualität und besten Geschmack für ihre Kunden. 

Schon jetzt steht auch der Termin für das Vienna Coffee Festival im kommenden Jahr in Wien fest – von 15. bis 17. Jänner 2021 dreht sich in Österreichs Hauptstadt wieder alles rund um die Bohne.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Mehr als nur Melange: 9.000 Besucher beim Vienna Coffee Festival 2020 in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen