Mehr als ein Viertel der Corona-Infektionen asymptomatisch

Mehr als ein Viertel der Infektionen asymptomatisch.
Mehr als ein Viertel der Infektionen asymptomatisch. ©APA
Mehr als ein Viertel der behördlich nachgewiesenen Coronavirus-Neuinfektionen in der vergangenen Woche waren asymptomatisch.

Bei 62,4 Prozent der neuen Fälle konnte die Infektionsquelle geklärt werden. Das geht aus einem Update der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zur epidemiologischen Abklärung von Covid-19 vom Wochenende hervor, das sich auf die Kalenderwoche 7 (15. bis 21. Februar) bezieht.

26,8 Prozent der zuletzt aufgetretenen Infektionen asymptomatisch

Bei 11.820 in besagter Woche aufgetretenen und den Behörden zur Kenntnis gebrachten Neuinfektionen zeigten sich bei 2.457 Betroffenen keine Symptome. Das entsprach 26,8 Prozent. Bei 5.714 Infizierten konnte eruiert werden, wo sie sich angesteckt hatten, womit der Anteil der geklärten Fälle 62,4 Prozent ausmachte. Die Aufklärungsquote war eine Spur geringer als in den beiden vorangegangen Wochen, wo sie bei 64,0 (Kalenderwoche 6) bzw. 64,9 Prozent (Kalenderwoche 5) lag. 6.611 Infektionen konnten einem Cluster (einer Häufung von Fällen innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer bestimmten Region, Anm.) zugeordnet werden.

Die meisten Corona-Neuinfektionen in Haushaltsclustern

67,2 Prozent der Infektionen mit SARS-CoV-2 fanden im Haushalt statt. Seit Jahresbeginn lag dieses Setting, das mit Abstand den größten Infektionsherd darstellt, stets über 60 Prozent. Auffallend ist der deutliche Zuwachs von Betroffenen, die sich in der Arbeit mit dem Coronavirus anstecken. Zu Beginn des Jahres (Kalenderwoche 2) machte diese Gruppe 3,6 Prozent aller Fälle aus, in der Kalenderwoche 7 dagegen 8,1 Prozent.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mehr als ein Viertel der Corona-Infektionen asymptomatisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen