Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Massenansturm auf Arnulf Rainer-Museum

"Man wundert sich selber, dass man jetzt da steht"
"Man wundert sich selber, dass man jetzt da steht" ©APA(Fohringer)
In Baden ist am Freitagabend das Arnulf Rainer Museum im ehemaligen Frauenbad offiziell durch Landeshauptmann Pröll eröffnet worden. In der Eröffnungsausstellung "Aller Anfang ist schwer" sind Werke Rainers aus der frühen Schaffensphase zwischen 1949 und 1961 zu sehen. Am Sonntag ist das Museum beim Tag der offenen Tür von 10.00 bis 17.00 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich.

Nur 150 Gäste durften aus feuerpolizeilichen Gründen das Gebäude gleichzeitig besichtigen, ein Vielfaches an Besuchern war auf dem Josefsplatz erschienen. Im Gespräch mit ORF-TV-Kulturchef Traxl äußerte Rainer seine zwiespältigen Gefühle zur Feier des Tages: Da sei einerseits “ein Blick jenseits des Grabes schon angebracht”, andererseits erkenne er in seinem Gesamtwerk nun rückblickend ganz neue Zusammenhänge. “So muss ich mich halt überwinden und brav da sitzen”, resümierte der einstige Bürgerschreck launig.

“Ich war der Hauptverrückte”, erinnerte sich Rainer an seine oft konfliktreiche Vergangenheit: “Man wundert sich selber, dass man jetzt da steht.” Zufrieden ist er mit der behutsam erfolgten Adaptierung des klassizistischen Frauenbades durch das Architektenteam Lottersberger-Messner-Dumpelnik: “Das ist mir recht so, dass das kein Neubau ist.” Bereits vor Umwidmung und Umbau hatte das Frauenbad als Ausstellungszentrum gedient, Künstler wie Christian Ludwig Attersee, Adolf Frohner, Arik Brauer und Ernst Fuchs waren hier vertreten gewesen. Von den prominenten Künstlerkollegen ist Hermann Nitsch zur Eröffnung des Arnulf Rainer Museums angereist.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Massenansturm auf Arnulf Rainer-Museum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen