Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Märkte locken mit Aktionen

Der 8. Dezember, an dem die Geschäfte trotz des Feiertags (Maria Empfängnis) seit 1995 zwischen 10 und 18 Uhr aufsperren dürfen, wird auch heuer wieder viele Weihnachtseinkäufer anlocken.

Vor allem in den Einkaufszentren und Einkaufsstraßen, wo fast alle Geschäfte offen haben, geht es zu wie sonst nur an den Weihnachtssamstagen. Laut Handelsforscher hat sich der Marienfeiertag als eine Art fünfter Samstag etabliert.

Kardinal Chritoph Schönborn kritisierte heute beim Hochamt im Stephansdom die Entwicklung. „Es tut weh, hinauszugehen und zu sehen, was aus dem 8. Dezember geworden ist“, sagte Kardinal Christoph Schönborn am Montag im Wiener Stephansdom beim Hochamt zum Fest Mariä Empfängnis. Der Wiener Erzbischof erinnerte daran, dass der von den Nationalsozialisten abgeschaffte Marienfeiertag nach dem Zweiten Weltkrieg durch eine große Volksbewegung von den Österreichern zurückerbeten wurde.

Wörtlich sagte Kardinal Schönborn: „Mein Herz protestiert dagegen, dass das Fest heute zwar ein Feiertag ist, aber zum Shopping“. Gegen Weihnachtseinkäufe sei nichts zu sagen, aber die Vorweihnachtszeit sei lang genug, um Geschenke einzukaufen. Der Wiener Erzbischof appellierte an die Katholiken, „trotzdem dankbar dieses Fest zu feiern und sich mitten im Trubel bewusst auf die Stille zu besinnen“.

Die Katholische Aktion hat unter dem Motto „Verschnaufen vom Kaufen“ in die „offenen Kirchen“ eingeladen. Rund 80 Pfarren und in Wien und Niederösterreich beteiligen sich an der Aktion. Die Kirchen sind besonders gestaltet, zudem gibt es Lesungen oder Adventkonzerte.

2002 fiel der 8. Dezember auf einen Sonntag, daher waren die Geschäfte geschlossen. Im Jahr davor hatten etwa 72 Prozent der Geschäfte am Marienfeiertag offen und in Summe rund 125 Mio. Euro umgesetzt. Wegen der schlechten Schneelage in den Wintersportgebieten hoffen die Händler dieses Jahr, dass viele Menschen nicht wegfahren bzw. ausländische Touristen in die Städte kommen. Genaue Zahlen zum Weihnachtsgeschäft in der vergangenen Woche bzw. am heutigen Feiertag wird es im Laufe des morgigen Tages geben.

Die größten Supermarkt-Ketten Spar und Billa lockten am Feiertag sogar mit besonderen Aktionen. Billa kündigte in großen Inseraten für heute einen 10-prozentigen Rabatt auf alles an, Spar warb mit 25 Prozent auf Obst und Gemüse. Auch andere Ketten bieten Extra-Rabatte bieten.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Märkte locken mit Aktionen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.