Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Marko Arnautović: "Die Tricks mache ich für mich"

Marko Arnautović war gegen Moldawien kein (regulärer) Treffer vergönnt.
Marko Arnautović war gegen Moldawien kein (regulärer) Treffer vergönnt. ©APA/Herbert Pfarrhofer
Österreich freut sich über den nächsten Riesenschritt in Richtung Frankreich 2016, Marko Arnautović ärgert sich über den Schiedsrichter des Moldawien-Matches.
Bilder vom Spiel
Fußballfans für Solidarität
Österreich schlägt Moldawien

Die Pflicht wurde von der österreichischen Nationalmannschaft Samstagnacht erledigt, dass die Kür aufgeschoben ist, “hatten wir nicht in unserer Hand”, sagte David Alaba trocken. Russland hatte vor Österreichs 1:0 Arbeitssieg über Moldawien Schweden mit demselben Ergebnis besiegt, wodurch der ÖFB-Auswahl nun noch ein Punkt fehlt, um die Qualifikation zur EURO 2016 endgültig zu fixieren.

Die könnte am Dienstag (20:45 Uhr, live auf ORF eins) ausgerechnet in Solna gelingen, wo vor zwei Jahren der Traum von der WM in Brasilien platzte. “Da haben wir noch eine Rechnung offen”, waren sich Österreichs Teamspieler nach der Moldawien-Partie einig, und obwohl in der Friends Arena ein Unentschieden reichen würde, stellte Julian Baumgartlinger klar: “Wir fahren dort hin, um zu gewinnen.”

“Die haben mit zehn Verteidigern gespielt”

Da die Schweden, bei denen Superstar Zlatan Ibrahimović ausfallen könnte, im Kampf um Platz zwei in der Gruppe unter Zugzwang sind, erwartet man sich in Solna mehr Platz im Offensivspiel – Räume, die die Moldawier in Wien versuchten, komplett abzuriegeln.

“Die haben mit zehn Verteidigern gespielt”, sprach Marko Arnautović aus, was sich viele an diesem Abend dachten. In Halbzeit eins war die Begegnung zum befürchteten Geduldsspiel geworden, auch weil Österreich die wenigen klaren Torchancen, die sich ergaben, nicht nutzen konnte. “Uns war bewusst, dass Geduld und Konzentration große Faktoren sein würden”, erklärte Baumgartlinger den Journalisten nach dem Spiel und bestätigte: “Wir waren diesmal nicht so effizient, wie wir das in dieser Quali schon gezeigt haben.”

Arnautović: “Ich hab’ mein Tor gemacht”

Speziell der letzte Satz traf auch auf die Leistung von Teamkollege Arnautović zu. Der Wiener war bemüht, half seinem Hintermann Christian Fuchs engagiert in der Defensive aus (“Das gehört zum Fußball dazu und das Zusammenspiel mit ‘Fuchsi’ passt.”), in seinen Offensivaktionen war ihm das Glück allerdings nicht hold. Die Lust, seine überragenden technischen Fähigkeiten mit dem ein oder anderen Gustostückerl zu demonstrieren, verlor er dennoch nicht. “Die Tricks mache ich für mich, die gehören zu mir”, ließ der 26-jährige England-Legionär wissen.

Nach dem 1:0 gegen Moldawien ist auch ein bisserl Stimmung im Bus erlaubt…

Posted by Das Nationalteam on Samstag, 5. September 2015

“Dafür ist er zuständig”, sagte seine defensive Absicherung in Person von Kapitän Fuchs mit einem Augenzwinkern, “das Einzige, was ihm heute gefehlt hat, war ein Tor”. “Ich hab’ mein Tor gemacht”, entgegnete Arnautović unaufgeregt. Tatsächlich hatte er kurz vor der Pause den Ball im Tor von Moldawiens Goalie Ilie Cebanu untergebracht, Schiedsrichter Aleksandar Stavrev verweigerte dem Treffer allerdings die Anerkennung. “Der hat da irgendein Abseits gesehen”, ärgerte sich Österreichs Nummer 7. Der schwache Unparteiische fällte einige Fehlentscheidungen zu Ungusten der Österreicher, auch bei Arnautović’ Tor lag er falsch, da der Ball von einem Gegenspieler zu ihm gekommen war.

Entscheidung ausgerechnet in Schweden?

Sei’s drum, am Ende holte Österreich dank des Goldtors von Zlatko Junuzović die nächsten drei Punkte, nun fehlt nur noch einer, um die Reise zur Europameisterschaft nach Frankreich im nächsten Jahr fix buchen zu können. Der noch ausständige Zähler soll gleich am Diestag in Solna geholt und damit Revanche für das 1:2 von vor zwei Jahren genommen werden.

Dass Ibrahimović dem Drei-Kronen-Team fehlen könnte, macht für Arnautović “keinen Unterschied”, Baumgartlinger ist’s “egal”. Nur Martin Harnik überlegt: “Wenn er spielt, verlassen sich die Schweden vielleicht etwas zu sehr auf ihn.”

Seit acht Pflichtspielen ist die ÖFB-Auswahl bereits ungeschlagen, in der FIFA-Weltrangliste auf dem All-Time-High auf Platz 13. Ein weiteres Spiel ohne Niederlage, und die EM-Teilnahme ist fix. Ob es in Solna zur Reifeprüfung für Alaba und Co. kommt? “Dazu sind in letzter Zeit einige Spiele hochstilisiert worden”, sagte Mittelstürmer Marc Janko. Nachsatz: “Und wir haben fast immer bestanden.”

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Marko Arnautović: "Die Tricks mache ich für mich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen