Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Margareten: Frauen bei Juwelier-Raub mit Klebeband gefesselt

Ein Räuber-Duo hat seine Opfer bei einem Juwelier-Überfall in Wien-Margareten am Donnerstag in einem Hinterzimmer mit Klebeband gefesselt. Das Räuber-Duo entkam mit Schmuck und Bargeld.

Die Täter räumten den offen stehenden Tresor des Geschäftes in der Reinprechtsdorfer Straße aus und erbeuteten Bares sowie Schmuck, teilte eine Polizeisprecherin mit. Ein Passant entdeckte die Frauen, die noch mit Klebeband verschnürt im versperrten Geschäft herumliefen, und verständigte die Polizei. Beide blieben unverletzt.

Die unmaskierten Männer betraten das Geschäft gegen 9.00 Uhr, sperrten die Tür von innen ab und drängten die Angestellte sowie eine Kundin in einen Nebenraum, so die Polizei. Einer der Männer drohte dabei mit einer Pistole. Den beiden Frauen im Alter von 34 und 46 Jahren wurden Hände und Füße mit Klebeband zusammengeschnürt. Danach bedienten sich die Kriminellen am Tresor im hinteren Bereich des Geschäftes. Der Safe war vor dem Überfall von der Angestellten geöffnet worden, da diese etwas herausholen wollte. Die Vitrinen im Geschäft ließen die Räuber unangetastet.

Mit der Beute flüchteten die Männer durch die Hintertür. Die Angestellte und die Kundin schafften es, sich aus dem Hinterraum zu befreien. Ein Kunde, der zum Juwelier wollte, entdeckte die Frauen zehn Minuten später. Er sah sie noch teilweise gefesselt durch die nach wie vor versperrte Tür im Geschäft und alarmierte die Polizei.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Margareten: Frauen bei Juwelier-Raub mit Klebeband gefesselt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen