Mann überschüttet sich in Wien-Mariahilf mit Benzin und droht sich anzuzünden

In einem Büro in Wien-Mariahilf überschüttete sich ein Mann mit Benzin und drohte sich anzuzünden.
In einem Büro in Wien-Mariahilf überschüttete sich ein Mann mit Benzin und drohte sich anzuzünden. ©LPD Wien
Am Montagvormittag soll sich ein 41-jähriger Mann in einem Büro einer Immobilienfirma in Wien-Mariahilf mit Benzin überschüttet haben, und daraufhin gedroht haben, sich anzuzünden.

Der 41-jährige Mann verlangte dabei den Geschäftsführer des Unternehmens. Die Angestellten flüchteten daraufhin aus dem Büro und riefen die Polizei. Den Polizisten der Polizeiinspektion Kopernikusgasse gelang es nach mehrmaliger Aufforderung, den 41-Jährigen dazu zu bringen, das Feuerzeug wegzuwerfen.

Mann überschüttete sich mit Benzin und drohte sich anzuzünden

Anschließend wurde der Mann festgenommen. Wegen des dringenden Verdachts der Eigen- bzw. Fremdgefährdung wurde er vorerst in ein Spital gebracht. Der Benzinkanister und das Feuerzeug wurden daraufhin sichergestellt. Als Motiv nannte der 41-Jährige Geldschulden, die der Geschäftsführer der Immobilienfirma bei ihm hätte. Der Geschäftsführer erklärte den Beamten, mit dem 41-Jährigen vor Jahren eine Geschäftsbeziehung gehabt, diese jedoch wegen mangelnder Leistung beendet zu haben. Der Mann für den Geschäftsführer des Immobilienbüros Renovierungsarbeiten durchgeführt.
Laut eigener Aussage hatte der Drohende keine Selbstmordabsicht, er hätte einfach keinen anderen Ausweg gesehen, an das Geld zu kommen.

Hilfangebote des Gesundheistministeriums

Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich. Infos für Jugendliche gibt es unter www.bittelebe.at)

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 6. Bezirk
  • Mann überschüttet sich in Wien-Mariahilf mit Benzin und droht sich anzuzünden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen