Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann randalierte in Lokal in Wien-Währing und attackierte Polizisten

Der 23-jährige Randalierer legte sich mit dem Türsteher und der Polizei an.
Der 23-jährige Randalierer legte sich mit dem Türsteher und der Polizei an. ©APA (Symbolbild)
Ein 23-Jähriger randalierte in einem Lokal in der Kreuzgasse Wien-Währing und attackierte den Türsteher, sowie zwei Polizisten.

Als er und zwei seiner Begleiter rausgeschmissen wurden, attackierte ein 20-Jähriger den Türsteher. Polizisten entdeckten den betrunkenen 23-Jährigen auf der Straße, als er mit nacktem Oberkörper wild gestikulierte. Mehrfach ging er auf die Beamten los. Er wurde schließlich festgenommen.

Randalierer legte sich in Wien mit Polizei und WEGA an

Kurz vor 2.00 Uhr fuhren Streifenpolizisten in der Kreuzgasse an den Männern vorbei, die auf der Straße standen. Als der 23-Jährige das Polizeiauto sah, wollte er hinrennen, seine Begleiter versuchten, ihn zurückzuhalten. Sämtliche Versuche, den Mann durch Gespräche und auch Abmahnungen zur Ruhe zu bringen schlugen fehl. Der Betrunkene wollte sich schließlich auch mit hinzugerufenen Beamten der Wega anlegen, woraufhin er von den Polizisten überwältigt und festgenommen wurde.

Bei der Amtshandlung stellte sich heraus, dass der Serbe zuvor im Lokal randaliert hatte, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Der Türsteher gab an, dass er vom 20-jährigen Begleiter ins Gesicht geschlagen worden ist, als er die Gruppe rauswarf. Die Serben wurden mehrfach angezeigt.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Mann randalierte in Lokal in Wien-Währing und attackierte Polizisten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen