MAK-Schausammlung Asien zeigt Teeschalen

Teeschalen vom 8. Jahrhundert bis heute zeigt eine Ausstellung in der MAK-Schausammlung Asien, die am Dienstag (20.00 Uhr), eröffnet wird. Kurator Johannes Wieninger hat für "Chawan" (wie Teeschalen auf Japanisch heißen) über hundert Stücke zusammengestellt und dabei Schalen aus der MAK-Sammlung mit Leihgaben von Sammlern in Österreich und Japan ergänzt.

Die frühesten Teeschalen waren chinesischen Ursprungs. Bis Mitte des 16. Jahrhunderts importierte man in Japan Keramiken aus China, Korea oder Vietnam. In den Jahrhunderten danach wurde die zunächst von dem ehemaligen Mönch Murata Shuko im 15. Jahrhundert entwickelte Teezeremonie, die als meditative Handlung gemäß der vier Prinzipien Harmonie, Respekt, Reinheit und Ruhe praktiziert wird, immer weiter verfeinert. Schlichtheit und Schönheit sollen dementsprechend auch bei den Teeschalen eine Einheit bilden.

“Über den Gebrauchsgegenstand hinaus wurden die Chawan zu skulpturalen Kunstwerken, deren Gestaltung das kultivierte Verhältnis des Menschen zum Objekt am besten zum Ausdruck bringt. Keine Schale gleicht der anderen, jede hat ihre Besonderheit und wird wie ein persönlicher Schatz behandelt, erhält sogar einen eigenen Namen – und der Künstler, der sie schafft, bleibt ebenfalls nicht mehr namenlos im Laufe der Zeit”, heißt es im Pressetext der Schau.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • MAK-Schausammlung Asien zeigt Teeschalen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen