Mahnwache gegen Wien-Besuch von Israels Verteidigungsminister Barak

Die "Frauen in Schwarz" wollen völkerrechtswidrige Besetzung und Unterdrückung seitens der israelischen Regierung anprangern.

Die “Frauen in Schwarz” wollen am Montag in Wien-Alsergrund eine Mahnwache gegen den Besuch des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak in Wien abhalten. Die “Antiimperialistische Koordination” (AIK), die die Mahnwache unterstützt, sprach sich am Samstag in einer Aussendung gegen “jegliche” Kooperation Österreichs mit der israelischen Regierung aus.

Barak wird am Montag in Wien mit Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Werner Faymann, Außenminister Michael Spindelegger und Verteidigungsminister Norbert Darabos zusammentreffen.

Die Zusammenarbeit der österreichischen Regierung mit der israelischen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sei ein “Skandal”, so die AIK. “Noch zynischer” sei die Zusammenarbeit auf Ebene der Verteidigungsministerien. Es sei laut AIK bekannt, dass das israelische Militär palästinensisches Land seit Jahrzehnten völkerrechtswidrig besetzt halte, die Bevölkerung unterdrücke sowie seit bald drei Jahren den Gazastreifen belagere und von jeglichem Verkehr mit dem Ausland absperre.

Die AIK sprach sich für “einen gemeinsamen und demokratischen Staat für alle Menschen, unabhängig von Herkunft oder Religion, auf dem Gebiet des historischen Palästinas” aus. Die Mahnwache der “Frauen in Schwarz” ist für Montag von 11.00 bis 12.30 Uhr in der Hörlgasse bei der Rossauerkaserne geplant. Die “Frauen in Schwarz” halten regelmäßig Mahnwachen in Wien ab, um für eine “Beendigung der israelischen Okkupation palästinensischer Gebiete einzutreten”.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Mahnwache gegen Wien-Besuch von Israels Verteidigungsminister Barak
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen