Luxury, please startet in der Wiener Hofburg

Edle Handarbeit und schnelle Schlitten stehen im Mittelpunkt der Nobelmesse. Dennoch steht fünfte Ausgabe der Veranstaltung ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit, Beständigkeit und Tradition."Wir wollen heuer nicht so laut sein", erläuterte Organisator Gerhard Krispl am Donnerstag inmitten der Aufbauarbeiten.
Positive Welle fährt Zug
Gerhard Krispls Schuhkollektion
Maserati: Luxus ungebremst
Demo gegen Luxusmesse
Luxury, please 2009
Eines der Messe-Highlights ist eine 500 Quadratmeter große Schauwerkstatt der “Wien Products”. Das ist die Dachmarke für Traditionsunternehmen wie Lobmayr, Wiener Silber Manufaktur oder Backhausen. Dort können die Besucher Künstlern und Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen – unter anderem sehen sie, wie die Oberfläche von Silberkugeln mit Hammerschlägen verziert oder Gläser graviert werden.

Wertvolles für die Wand präsentiert der deutsche Künstler Marco Mehn: Er stellt auf der “Luxury, please” unter anderem zwei vierdimensionale Bildnisse – also zwei sich überlagernde Kunstwerke – aus. Aufgepeppt sind sie zusätzlich mit LED-Lichtern und Swarovski-Steinen. Wer sich aber ein solches Werk ins Wohnzimmer hängen will, muss tief ins Geldbörserl greifen: So kostet etwa “Evolution – Entstehung des Lebens” 280.000 Euro.

Extravaganten Luxus bietet das Südtiroler Familienunternehmen “Tiroler Goldschmied“: Es bietet unter anderem diamantbesetzte Falkenhauben an. Dabei handle es sich um Einzelstücke, die laut Unternehmen vor allem bei Scheichs auf großes Interesse stoßen: “Jeder Falke, den man zur Jagd benützt, hat ein Häubchen, damit er ruhigbleibt”, erklärte Goldschmied Hannes Gamper die Funktion des edlen Stücks. Je nach Material kostet eine Haube rund 40.000 Euro.

Erstmals gibt es auf der Messe eine “Beauty Lounge”. Dort informiert unter anderem das Wiener Institut für plastische Chirurgie über verschiedene Schönheitsoperationsmethoden. Zusätzlich können sich die Besucher mittels 3D-Computersimulation anschauen, wie sie nach einem operativen Eingriff aussehen würden. Wer etwas Besonderes fürs Badezimmer will, der wird ebenfalls fündig: Die Schweizer Firma Bagno Sasso stellt eine Holzbadewanne aus, deren Grundkonstruktion auf Formel-1-Technologie basiert.

Auch Autoliebhaber kommen auf ihrer Kosten, sie werden gleich im Entree von Mercedes-Nobelkarossen “begrüßt”, darunter einem Maybach sowie dem Flügeltür-Mercedes SLS. Ausgestellt ist außerdem der “Evoque”, der neue SUV von Land Rover. Dessen Interieur wurde von “Posh Spice” Victoria Beckham designt. Insgesamt werden sich 100 heimische wie auch internationale Marken auf einer 4.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche präsentieren. Am morgigen ersten Ausstellungstag erhalten nur geladene Gäste Einlass, am 20. und 21. November ist der Zutritt für jedermann möglich. Die Tageskarte kostet 39 Euro.

 

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Luxury, please startet in der Wiener Hofburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen