Ludwig versichert: "Gratis-Testangebot in Wien bleibt"

Ludwig denkt nicht an die Abschaffung des Gratis-Testangebots in Wien.
Ludwig denkt nicht an die Abschaffung des Gratis-Testangebots in Wien. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In der Debatte um die Abschaffung des Gratis-Testangebots für Nicht-Geimpfte meldete sich nun Wiens Bürgermeister Michael Ludwig zu Wort. Auf Twitter versicherte er, dass die kostenlosen Testmöglichkeiten in der Stadt nicht zurückgefahren werden.
Das planen die Bundesländer
Abschaffung von Gratis-Tests gefordert

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bekräftigte Donnerstagnachmittag die Position der Stadt, wonach das Gratis-Testangebot nicht zurückgefahren werde.

Gratis Corona-Tests in Wien werden laut Ludwig nicht abgeschafft

"Wir sind weit davon entfernt, österreichweit eine ausreichend hohe Durchimpfungsrate zu haben, um anfangen zu können, die Testkapazitäten nicht mehr gratis anzubieten. Wenn wir nicht testen, können wir Mutationen nicht entdecken, die es immer wieder geben wird. Ich glaube nicht, dass kostenpflichtige Corona-Tests die Menschen zum Impfen motivieren sondern die Testbereitschaft in der Bevölkerung stark schwächen. Von daher bleibt in der Stadt Wien bleibt das Gratis-Testangebot aufrecht", schreibt er auf Twitter.

"Wir brauchen beide Tugenden, das Testen und das Impfen"

"Ich habe überhaupt kein Verständnis für diese Debatte. Wir brauchen beide Tugenden, das Testen und das Impfen", bekräftigte auch der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in der "ZiB2". "So lange es die Pandemie gibt, werden wir testen müssen." Er kann sich allerdings vorstellen, dass es künftig für Geimpfte Vorteile gibt, die Nicht-Geimpfte nicht bekommen, wie etwa Zutritt zu Veranstaltungen wie Clubs, Fitnesscenter, Theater und Konzerte, so der Stadtrat. Über eine Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Stadt, nicht nur für jene in den Spitälern, zeigte sich Hacker diskussionsbereit.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ludwig versichert: "Gratis-Testangebot in Wien bleibt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen