Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Love After Love - Kritik und Trailer zum Film

In "Love after Love" muss eine Familie mit dem Krebstod des Vaters umgehen. Auf ihre jeweils ganz eigene Weise bringt ihre Trauer die Familienmutter Suzanne (Andie MacDowell) und ihre erwachsenen Söhne Nicholas (Chris O'Dowd) und Chris (James Adomian) aus dem Takt. Die Familienmitglieder entfremden sich voneinander und nähern sich wieder an, sind irritiert davon, wie die anderen mit der Situation umgehen, kommen aber auch mit dem eigenen Verhalten nicht klar.

Der Debütfilm von Russell Harbaugh fängt eine Familie ein, die in der Banalität der Trauer nach dem Tod ihres Patriarchen treibt. Die Zurückgebliebenen streiten, lügen, betrügen, trinken, beenden Beziehungen und beginnen neue. Die Art und Weise wie "Love After Love" den Trauerprozess authentisch darstellt, macht es zu einer unerbittlichen und zutiefst ehrlichen Kammertragödie. Ab Freitag im Kino.

Love After Love: Kurzinhalt zum Film

Der Film beginnt mitten in einem Gespräch. Suzanne (Andie MacDowell) hat ihren Sohn Nicholas (Chris O’Dowd) gerade gefragt, ob er glücklich ist, und er ist von dem Konzept zu verblüfft, um zu wissen, wie er darauf reagieren soll. Er zuckt mit den Schultern. "Ich meine, was ist wirklich glücklich?"

Wir gehen dann über zu einem Familienessen im Garten. Wir sind mit all den Geplänkeln vertraut, die bei solchen Veranstaltungen stattfinden. Wir bemerken jedoch sofort, dass etwas nicht stimmt, wenn der Patriarch der Familie, Glenn (Gareth Williams), spricht. Seine Stimme ist ein kratziger Schatten dessen, was sie einmal gewesen sein könnte - er ist todkrank und seine erwachsenen Söhne Nicholas und Chris (James Adomian) nutzen diese Gelegenheit, um sich von ihm zu verabschieden. Wenn wir das nächste Mal bei der Familie vorbeischauen, nähert sich Glenn einem schmerzvollen Ende - und dann ist er weg.

Wir erhalten dann eine Reihe von Einblicken, meist flüchtige Momente, die zumindest für die Figuren unbedeutend erscheinen, wenn sie versuchen, ihre Trauer zu bewältigen. Suzanne beginnt mit anderen Männern zu schlafen und stellt schließlich einen (Matt Salinger) ihren erwachsenen Söhnen vor. Die sind nicht sonderlich begeistert davon, wie schnell ihre Mutter nach dem Tod des Vaters weiterzumachen scheint, aber sie gehen mit ihrer Trauer mit noch weniger Anmut um. Nicholas, ein reueloser Trottel, beendet eine langfristige Beziehung mit Rebecca (Juliet Rylance), um eine andere mit einer jungen Schauspielerin (Dree Hemingway) zu beginnen, die er auch verletzen wird. Sein Bruder Chris, ein erfolgloser Schriftsteller, versucht seinen Schmerz mit Alkohol zu betäuben.

Love After Love: Die Kritik

Der US-amerikanische Indie-Regisseur und Co-Autor Russell Harbaugh spiegelt die Erzählung auf intelligente Weise in seiner Technik wider. Es ist ein Film, der absichtlich dahintreibt und zwischen einer losen Abfolge von Familientreffen und Dinnerpartys mit gedämpftem Stil schwankt. Die Kamera fühlt sich wie eine andere Person am Rande des Raums an. Chris Teague folgt den Figuren in respektvoller Entfernung, oft durch Türrahmen oder Fenster, während sie versuchen, ihren Schmerz zu lindern und ihn oft nur vertiefen. Ein Großteil von "Love After Love" besteht aus unangenehmer Stille, aber ab und zu untermalt der Komponist David Shire einige Szenen mit dissonantem Jazz und verschlafener Klaviermusik.

Das Drehbuch von Harbaugh und Eric Mendelsohn lädt zum Vergleich mit den Filmen von Kenneth Lonergan ("Manchester by the Sea") ein, der es versteht, Gewicht in scheinbar belanglosen Momenten zu finden. Harbaugh soll John Cassavetes Dramen wie "Love Streams" oder "Eine Frau unter Einfluss" gesehen haben, um seinen Film zu schreiben. Das ist der Ton, den er wollte: Menschen, die von Leben und Verlust entleert sind und dann ihre schrulligen Kanten zeigen.

Die 61-jährige Andie MacDowell, die seit Steven Soderberghs "Sex, Lügen und Video" (1989) wohl keine so anspruchsvolle Rolle mehr bekommen hat, spielt die zarte Suzanne, eine schöne, mutige Witwe, mit der Glaubwürdigkeit von jemandem, der den Charakter versteht, den sie spielt. Sie ist erstaunlich als eine Frau, die versucht, ihr Leben wieder in Einklang zu bringen, während sie mit ihren unglücklichen, betrunkenen Söhnen hantiert.

"Love After Love" endet mit einem zurückhaltenden Gefühl des Optimismus. Selbst in den verheerendsten Fällen von Trauer lässt der Schmerz mit der Zeit nach. Genau das passiert hier. An einer Stelle sagt jemand: Schlimmer als der Tod selbst ist eigentlich nur wie leicht es ist, über den Tod von jemandem hinwegzukommen.

Alle Spielzeiten auf einen Blick

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kinostarts
  • Love After Love - Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen