Loses Gestein: Betrieb der Wachaubahn erneut unterbrochen

Der Betrieb der Wachaubahn ist weiterhin nicht möglich. i
Der Betrieb der Wachaubahn ist weiterhin nicht möglich. i ©pixabay.com (Sujet)
Der Betrieb der Wachaubahn war am Montag nur von kurzer Dauer. Grund für die erneute Unterbrechung ist, dass im betroffenen Gebiet weiteres Geröll herunterfallen könnte.
Kollision nach Felssturz

Nach einem Felssturz im Raum Emmersdorf a. d. Donau (Bezirk Melk) ist die Wachaubahn ab Montagfrüh wieder befahrbar gewesen. Dies war allerdings nicht von langer Dauer. Wie Katharina Heider-Fischer, Sprecherin der Niederösterreichischen Verkehrsorganisationsges.m.b.H. (NÖVOG), der APA mitteilte, entfällt der letzte geplante Umlauf am Montag. Auch am morgigen Dienstag sowie am Mittwoch ist kein Betrieb möglich. Grund ist, dass im betroffenen Gebiet weiteres Geröll herunterfallen könnte.

Weiteres Geröll könnte auf Gleise fallen: Bahn fährt vorerst nicht

Ein Geologe hatte bei einer Inspektion am Montag weiteres loses Gesteinsmaterial geortet, das nun kontrolliert nach unten befördert werden soll. Die Schadenssumme stand nach der Kollision eines Zuges mit Geröllmassen vom Sonntag vorerst nicht fest. Heider-Fischer verwies auf laufende Begutachtungen.

Schauplatz des Vorfalls war ein Streckenstück zwischen den Bahnhöfen Dürnstein und Weißenkirchen (beide Bezirk Krems), präzisierte die Sprecherin am Montag. Die Garnitur war in Richtung Emmersdorf a. d. Donau (Bezirk Melk) unterwegs gewesen.

Unterbrochen worden war der Betrieb der Wachaubahn bereits am Sonntag, nachmittags waren keine Fahrten mehr möglich gewesen. Die rund 50 Passagiere, die sich beim Zusammenstoß in der Garnitur befunden hatten, wurden per Bus nach Emmersdorf gebracht. Verletzt wurde niemand.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Loses Gestein: Betrieb der Wachaubahn erneut unterbrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen