Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lokalgast bekam Messer in Kopf gestochen: Prozess vertagt

Der Prozess wurde vertagt.
Der Prozess wurde vertagt. ©APA/HANS PUNZ
Am 26. Jänner bekam ein 48-jähriger Lokalgast ein Messer in den Kopf. Am heutigen Dienstag fand der Prozess wegen versuchten Mordes statt - er wurde vertagt.

Ein 48-jähriger Mann hat am 26. Jänner 2020 vor einem Lokal in der Laxenburgerstraße in Wien-Favoriten von einem anderen Lokalgast ein Messer zwei Mal mit voller Wucht in den Kopf gestoßen bekommen. Ein Stich ging linksseitig durchs Schläfenbein ins Hirn und durchtrennte den Sehnerv, der 48-Jährige ist seither auf dem linken Auge blind. Der zweite Stichkanal führte von der linken Wange Richtung Schädellappen. Der Beschuldigte machte am Dienstag am Gericht Notwehr geltend.

Anklage legte versuchten Mord zur Last

Die Anklage legte dem 41-Jährigen - wie das Opfer rumänischer Staatsbürger - versuchten Mord zur Last. Es habe sich um einen Akt "äußerst brutaler Gewalt" gehandelt, betonte der Staatsanwalt. Unter Verweis auf das gerichtsmedizinische Gutachten bekräftigte der Ankläger, dass die Messerattacke durchaus tödlich hätte enden können.

Die beiden Männer kannten einander nur vom Sehen, als sie einander in dem Lokal begegneten, in dem an jenem Abend ein Konzert stattfand. Der Angeklagte soll den jüngeren Landsmann nach dem Auftritt provoziert haben, indem er ihm ohne ersichtlichen Grund ins Gesicht fuhr und ihn auslachte. Der 48-Jährige ließ sich das nicht gefallen und wies den Jüngeren in die Schranken, wobei er von anderen Lokalgästen unterstützt wurde.

41-Jähriger will aus Notwehr gehandelt haben

Als er gegen 5.00 Uhr das Lokal verließ, folgte ihm der 41-Jährige, zog ein Messer, stach der Anklage zufolge zwei Mal kräftig zu und lief davon. "Ich bin unschuldig", behauptete der 41-Jährige nun vor einem Schwurgericht (Vorsitz: Sonja Weis), "ich habe in Notwehr gehandelt". Der andere Mann habe ihm zunächst zwei Faustschläge verpasst, sei darauf von der Security aus dem Lokal geschmissen worden und habe ihn dann draußen abgepasst. Dort sei er dann mit einem Messer auf ihn losgegangen. Er habe aber mit einem Trinkglas, das er in der rechten Hand hielt, die gegen seinen Kopf gerichtete Stichbewegung abwehren können, indem er auf das Messer schlug, das somit abgelenkt wurde. Der Angreifer habe sich die Klinge aufgrund dessen selbst in den Kopf gestoßen.

Dieser Darstellung trat der halbseitig Erblindete im Zeugenstand vehement entgegen. Die Gewalt sei vom Angeklagten ausgegangen. Der Verteidiger verwahrte sich daraufhin dagegen, dass sein Mandant "als vollkommen psychopathisch und geisteskrank" dargestellt werde.

Der Angeklagte hatte sich nach der Tat in seine Heimat abgesetzt. Dort wurde er mit Europäischem Haftbefehl festgenommen und an die Wiener Justiz ausgeliefert.

Auf Jänner vertagt

Der Prozess gegen den 41-Jährigen, der einem um sieben Jahre älteren Mann in einem Lokal in Wien-Favoriten ein Messer zwei Mal in den Kopf gestochen hatte, ist auf 27. Jänner vertagt worden. Das Gericht gab einem Beweisantrag auf Ladung weiterer Zeugen statt, die den Angriff wahrgenommen haben sollen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Lokalgast bekam Messer in Kopf gestochen: Prozess vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen