Lockdown lässt um Weihnachtsgeschäft bangen

Der Effekt auf das Weihnachtsgeschäft hängt von der Lockdown-Dauer ab.
Der Effekt auf das Weihnachtsgeschäft hängt von der Lockdown-Dauer ab. ©APA/dpa/Bernd Wüstneck
Laut IHS-Experten würde ein bundesweiter Corona-Lockdown der heimischen Wirtschaft wöchentlich eine Milliarde Euro an Einbußen bescheren.

Bliebe der Lockdown auf Oberösterreich und Salzburg beschränkt, wären es rund 250 Mio. Euro pro Woche, sagte der Ökonom vom Institut für Höhere Studien (IHS) Klaus Weyerstrass am Freitag im Ö1-"Morgenjournal" des ORF-Radios.

Lockdown in ganz Österreich: Sorge um Weihnachtsgeschäft

Für den Wintertourismus wäre ein neuer Lockdown sicher wirklich sehr, sehr problematisch, meinte der Arbeitsmarktexperte. Ob das Weihnachtsgeschäft verlorengehe, hänge von der Art und Dauer des Lockdowns ab: "Wenn er sich als nicht effektiv herausstellt und dann länger dauert, sind wir sehr schnell im Weihnachtsgeschäft."

Für die betroffenen Unternehmen, die jetzt wirklich behördlich gezwungen würden zuzusperren, sollte entgangene Gewinne in irgendeiner Form ausgeglichen werden. "Das ist da sicher notwendig." Man müsse aber sehr genau darauf achten, dass es keine Mitnahmeeffekte gebe. Die Hilfen müssten so ausgestaltet sein, "dass wirklich echt entstehende Einbußen auch wirklich ausgeglichen werden". Gegenüber dem Vorjahr sollte man nachschärfen - und sich vielleicht nicht am Umsatz, sondern am entgangenen Gewinn orientieren. Schon am Donnerstag hat die EU-Kommission grünes Licht für weitere staatliche Coronahilfen bis Juni 2022 gegeben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lockdown lässt um Weihnachtsgeschäft bangen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen