Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Löcher im Budget stopfen

Geht es nach Finanzminister Grasser, wären auch die Mieter – nich nur jene von gemeinnützigen Wohnungen – „Leidtragende“ der demnächst zu beschließenden so genannten Budgetbegleitgesetze.

Weil Grasser seine 60.000 Bundeswohnungen vermutlich nur dann erfolgreich an Investoren verscherbeln kann, wenn diese möglichst fette Mieterlöse aus den Wohnungen schlagen können, will der Finanzminister das Mietrecht gleich grundsätzlich und österreichweit flächendeckend ändern. Und zwar so, dass z. B. in Vorarlberg Vogewosi- und andere Wohnungen bei Neuvermietung oder bei Übergabe an Kinder oder Enkel bis zum Doppelten der heutigen Nettomiete kosten würden.

Dazu kam heute eine klare Absage sowohl von Vogewosi-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Lorenz als auch vom Obmann der Mietervereinigung, Theo Pompl. Von Lorenz deshalb, weil so eine Richtwert-Erhöhung von derzeit 2,76 Euro / m2 auf bis zu 5,42 Euro / m2 „nicht nur aus sozialen Gesichtspunkten unverantwortbar wäre, sondern weil Wohnungen dieser Preisklasse auch schlicht nicht mehr vermietbar wären“. Theo Pompl gibt zu bedenken, dass eine solche Verteuerung der Mieten auch das Land enorm unter Zugzwang brächte – müsste es doch wohl oder übel auch die Mietbeihilfen an die neuen Gegebenheiten anpassen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Löcher im Budget stopfen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.