Livestream: Regierung zu Fortschritten bei Corona-Eindämmung

Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer informieren zum Thema Containment.
Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer informieren zum Thema Containment. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Rudolf Anschober und Karl Nehammer informieren über den aktuellen Stand bezüglich Containment. Die Ausbreitung der Corona-Epidemie soll dadurch eingedämmt und Erkrankte so schnell wie möglich identifiziert werden. Wir berichten ab 10.30 Uhr im Livestream.
Infektionsketten mit Containment unterbrechen

Containment (englisch für Eindämmung oder Beherrschung; Anm.) gilt als zentrale Strategie, die Ausbreitung der Corona-Epidemie zu verlangsamen und langfristig einzugrenzen. Ziel ist es, Infizierte und Erkrankte so schnell wie möglich zu identifizieren und deren Kontaktpersonen festzustellen. Alle Betroffenen werden sofort isoliert, damit sie keine weiteren Personen mehr anstecken können.

Die Vorgehensweise ist in Österreich dabei genau festgelegt. Die Gesundheitsbehörden - konkret sind das die Amtsärzte in den Bezirkshauptmannschaften - beginnen schon bei einer Verdachtsdiagnose mit der Erhebung der Kontaktpersonen. Potenziell infizierte Personen werden über ihren Aufenthaltsort und Kontakt zu anderen Menschen befragt. In vollem Umfang passiert das in der Praxis aber erst mit Vorliegen eines positiven Tests.

Um 10.30 Uhr informieren Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer im Bundeskanzleramt bezüglich Containment. Wir berichten via Livestream.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Livestream: Regierung zu Fortschritten bei Corona-Eindämmung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen