Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liste Jetzt fordert höhere Steuern auf Billig-Fleisch

Billiges Fleisch soll laut Liste JETZT höher versteuert werden.
Billiges Fleisch soll laut Liste JETZT höher versteuert werden. ©pixabay.com
Die Liste JETZT fordert eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf konventionelles Fleisch. Die steuerlichen Mehreinnahmen sollen dabei zweckgebunden dem Tierwohl zu Gute kommen

Unser hoher Fleischkonsum sei für ein gutes Drittel des Ausstoßes an Teibhausgasen verantwortlich, warnt JETZT-Kandidat Martin Balluch in einer Aussendung: "Wir haben keine Zeit mehr, um weiter herum zu lavieren. Wir stecken mitten in der Klimakrise und die alarmierende Situation der Tiere in Österreichs Tierfabrik-Industrie schreit nach einer Richtungsänderung."

Bio-Fleisch soll weiter in der 10-prozentigen Mehrwertsteuerklasse bleiben. "Der Grund hierfür ist, dass der Kostenfaktor bei Biofleisch für den Biobauern um 2,5 Mal höher liegt, als in Tierfabriken," so Balluch zur Beibehaltung des niedrigeren Steuersatzes. "

Billiges Fleisch aus dem Ausland

Steuerprivileg für Fleisch aus Import und Massentierhaltung soll fallen.
So werde etwa südamerikanisches Fleisch dank Freihandelsabkommen wie Mercosur bei uns billiger verkauft als Fleisch aus heimischer Produktion.  Dann wären statt 10% endlich 20% Mehrwertsteuer fällig - genau wie auf viele andere Dinge des täglichen Bedarfs. Allein für Biofleisch aus österreichischer Produktion soll weiterhin der niedrigere Steuersatz gelten.

>> Alles zur Nationalratswahl

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Liste Jetzt fordert höhere Steuern auf Billig-Fleisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen