Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liste JETZT entscheidet Ende der Woche über Antreten bei der NR-Wahl

Peter Pilz will Österreich nicht Sebastian Kurz überlassen.
Peter Pilz will Österreich nicht Sebastian Kurz überlassen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Ende dieser Woche wird die Liste JETZT über einen Antritt bei der Nationalratswahl entscheiden. Peter Pilz gehe es vor allem darum, Österreich nicht Sebastian Kurz zu überlassen.

Die Liste JETZT werde Ende dieser Woche entscheiden, ob sie bei der Nationalratswahl antreten wird oder nicht. Dies werde auch von den Gesprächen mit potenziellen Kandidaten abhängen, sagte Listengründer Peter Pilz am Rande einer Pressekonferenz am Dienstag. Grundsätzlich gehe es ihm darum, dass er Österreich nicht Sebastian Kurz überlassen wolle.

Pilz will ein "Gegenpol" zu Kurz

"Das, was mich wirklich motiviert: Ich möchte diese Republik nicht Sebastian Kurz und diesen Typen überlassen", so Pilz. "Wenn wir nicht kandidieren, gibt es keine einzige Liste, die garantiert, dass sie nicht mit dem Herrn Kurz ins Geschäft kommt." Es müsse aber einen "Gegenpol" zu Kurz geben.

Klarheit über ein Antreten werde man am Samstag haben. Berichte, er könne sich eventuell nicht mindestens drei der notwendigen Unterschriften von aktuellen JETZT-Abgeordneten sicher sein, wies Pilz zurück: "Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen", sagte er. "Die drei Herren in meinem Alter sind in größtem Frieden von uns geschieden", meinte Pilz mit Blick auf die nicht mehr antretenden Alfred Noll, Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl.

Möglicher Rücktritt: Pilz will politisch aktiv bleiben

Freilich wäre die Vorstellung "morgen in den Zug zu steigen und mit meiner Frau in den Süden zu fahren", schon "sehr, sehr verlockend", schloss der Ex-Grüne auch ein Ende seiner mehr als drei Jahrzehnte dauernden parlamentarischen Tätigkeit nicht aus. Aber selbst dann will er politisch aktiv bleiben - nämlich über das von der Liste JETZT gegründete Online-Magazin "zackzack.at": "Es geht ja nicht darum, nichts zu tun." Er wolle in den nächsten Jahren "rund um zackzack ein Medienhaus aufbauen", so Pilz. "Ich möchte, dass diese Seite der Republik, wo ich daheim bin, online-medial und fernsehmäßig viel stärker wird als die rechte." Bereits jetzt habe man die FPÖ-nahe Plattform "unzensuriert.at" "reichweitenmäßig überholt", erklärte Pilz.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Liste JETZT entscheidet Ende der Woche über Antreten bei der NR-Wahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen