Linzer 3:2-Erfolg zum Hunderter

Der LASK hat sich mit einem 3:2-Erfolg gegen Austria Kärnten am Freitag das perfekte Präsent zum 100. Geburtstag gemacht.

Vor eigenem Publikum feierten die Linzer in der vierten Bundesliga-Runde den bereits dritten Saisonsieg und übernahmen zumindest bis zum Samstagabend die Tabellenführung. Kärnten hält hingegen nach dem dritten Auswärtsspiel en suite weiterhin erst bei einem Zähler.

In der freilich nur mäßig glänzenden Geschenks-Verpackung steckte neben einem Mayrleb-Doppelpack (20., 30.) der zweite Bundesliga-Treffer von Klein. Die “Gratulanten” aus Kärnten blieben vor dem Tor der Linzer hingegen weitgehend harmlos, sorgten durch Treffer von Nuhiu (84.) und Chaile (88.) aber am Ende nochmals für schwarz-weißes Nervenflattern. Der Jubilar darf nun in Ruhe dem Schaukampf mit Real Madrid (Sonntag, 19.08 Uhr) entgegenblicken.

LASK-Debütant Salmutter leitete schon kurz nach Beginn das 1:0 ein. Seinen klugen Pass verwertete der rechts heranstürmende Klein trocken zur frühen Führung (3.). Das zweite Bundesligator des 21-Jährigen (übrigens eine exakte Kopie seines im Juli 2007 ebenfalls gegen Kärnten erzielten Jungferntreffers) läutete aber keinesfalls eine Linzer Drangphase ein. Vielmehr zeigten die bissigeren, auf Pressing bedachten Gäste das gefälligere Spiel, ohne aber zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Ein harmloser Kopfball von Mair (42.) blieb die beste Chance für die Schinkels-Elf vor dem Seitenwechsel.

Spätestens nach einer halben Stunde schienen die Kärntner, die diesmal wieder auf die herkömmliche Viererkette mit sehr offensiv ausgerichteten Flügeln setzten, schachmatt gesetzt: Erst verwertete Mayrleb nach einem neuerlichen Konter eine maßgenaue Flanke von Klein aus kurzer Distanz perfekt zum 2:0 (20.). Als der 36-Jährige nur zehn Minuten später nach einem Eckball per Kopf zum 3:0 traf, durfte er bereits sein zweites Saison- bzw. 166. Bundesligator bejubeln.

Die zweite Hälfte nützten Vastic und Co. zunächst vornehmlich als Aufwärmübung für das Duell mit Real. Ohne allzu große Anstrengung, aber mit einiger Härte kontrollierten die Linzer den Gegner, bei dem Ex-LASK-Akteur Matthias Dollinger schon zur Halbzeit Chiquinho weichen musste.

Und doch machten es die Klagenfurter in den letzten Minuten noch spannend: Der 19-jährige Neuzugang Nuhiu (68. eingewechselt) nützte erst den kollektiven Schlaf der LASK-Abwehr nach Kablar-Fehlpass eiskalt aus (84.) und legte Chaile schließlich das 2:3 (88.) auf. Junuzovic vergab aus wenigen Metern in der 92. Minute die große Chance auf einen Punkt, auch ein Riedl-Weitschuss kurz darauf erwies sich als brandgefährlich.


Andrej Panadic (LASK-Trainer): “Das Spiel gegen die Austria war nur ein verlorenes Spiel, wir brauchten kein Theater machen.” Zu den Gegentoren: “Das ist unerklärlich, so etwas darf nicht passieren. Ich habe in der Halbzeit davor gewarnt. Wir haben uns zurückgezogen, sind nicht mehr herausgekommen, nicht mehr aus dem Sechzehner gelaufen. Das war eine Lehre für die Zukunft.”

Ivica Vastic (LASK-Kapitän): “Das ist traurig, nach der 3:0-Führung dürfen wir das Spiel nie aus der Hand geben, da darf man nachher nicht mehr zittern müssen. Die Tabellenführung ist eine Momentaufnahme. Wir schauen nach vorne, aber der Tabellenplatz ist eine andere Sache. Das frühe Tor war sehr wichtig für uns, es war eine sehr schöne Kombination.”

Frenkie Schinkels (Austria-Trainer): “Es war nicht der Wurm drinnen, aber wenn man sieht, wie wir das dritte Gegentor bekommen haben, das war schülerhaft. Wir waren nicht gut, aber die bessere Mannschaft. In der zweiten Hälfte kann ich den Jungs nichts vorwerfen. Wir haben 45 Minuten Druck gemacht, der LASK hat nur auf Konter gespielt. Wir waren etwas zu blauäugig. Wir haben dreimal gut gespielt, aber wir haben erst einen Punkt. Wenn man sieht, dass der LASK neun Punkte hat und wir nur einen, dann haben wir ein Problem.”


LASK Linz – SK Austria Kärnten 3:2 (3:0)
Linzer Stadion, 7.100 Zuschauer, SR Eisner

Torfolge: 1:0  (3.) Klein, 2:0 (20.) Mayrleb, 3:0 (30.) Mayrleb, 3:1 (84.) Nuhiu, 3:2 (88.) Chaile

LASK: Cavlina – Gansterer, Baur, Hoheneder, Wisio – Klein, Panis, Salmutter (85. Piermayr), Saurer (71. Kablar) – Vastic, Mayrleb

Austria Kärnten: Schranz – Hinum, Chaile, Ortlechner, Pichorner – Wolf (74. Bukva), M. Weber (78. Nuhiu), Riedl, Junuzovic, M. Dollinger (46. Chiquinho) – Mair

Gelbe Karten: Salmutter bzw. Wolf, M. Dollinger, Ortlechner
Die Besten: Klein, Salmutter, Mayrleb bzw. Junuzovic, Mair

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball Bundesliga
  • Linzer 3:2-Erfolg zum Hunderter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen