Liefervereinbarung für Covid-Medikament "Lagevrio"

Liefervereinbarung für Covid-Medikament "Lagevrio" getroffen.
Liefervereinbarung für Covid-Medikament "Lagevrio" getroffen. ©pixabay.com (Symbolbild)
Das Gesundheitsministerium hat eine Liefervereinbarung für das orale Covid-Medikament "Lagevrio" abgeschlossen.

Die erste Lieferung erwartet das Pharmaunternehmen MSD Österreich in den nächsten Wochen.

Medikament "Lagevrio" mit Arzneistoff Molnupiravir kurz vor Zulassung

Nach der jetzigen Datenlage kann der Arzneistoff Molnupiravir schwere Krankheitsverläufe, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verhindern. Das Medikament wurde in Großbritannien zugelassen und stehe bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA kurz vor der Zulassung.

Das Ministerium habe schnellstmöglich reagiert und eine substanzielle Erhöhung der Bestellmenge erreicht, heißt es in der Aussendung. "Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen dem BMSGPK und MSD Österreich wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die ersten Dosen von Lagevrio so schnell wie möglich in Österreich zur Verfügung stellen zu können", sagte Ina Herzer, Geschäftsführerin von MSD Österreich.

Covid-Medikament nicht als Ersatz für Impfung

Das Pharmaunternehmen mit Sitz in den USA betonte, dass die Corona-Schutzimpfung bei der Pandemiebekämpfung an erster Stelle steht und das Medikament keinen Ersatz dafür darstellt.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Liefervereinbarung für Covid-Medikament "Lagevrio"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen