Liederbuch-Affäre um FPÖ-Abgeordneten Zanger: Justizministerium am Zug

Liederbuch-Affäre: Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelte gegen FPÖ-Abgeordneten Zanger
Liederbuch-Affäre: Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelte gegen FPÖ-Abgeordneten Zanger ©APA/ROLAND SCHLAGER
In der Liederbuch-Affäre, in der gegen den steirischen FPÖ-Nationalratsabgeordneten Wolfgang Zanger ermittelt wurde, ist nun das Justizministerium am Zug, so ein Medienbericht.
Ermittlungen gegen Zanger

Dies berichtete die "Kronen Zeitung" am Montag. Dieses muss entscheiden, ob Anklage erhoben oder das Verfahren eingestellt wird. Gegen Zanger wurde wegen des Verdachts der nationalsozialistischen Wiederbetätigung ermittelt. Dabei ging es um den Besitz eines Liederbuchs mit antisemitischen und NS-verherrlichenden Inhalten.

Liederbuch-Affäre: Justizministerium muss entscheiden

Ende Dezember hatte die Staatsanwaltschaft Graz ihren Vorhabensbericht an die Oberstaatsanwaltschaft Graz geschickt. Das ist notwendig, wenn ein Verfahren - wie in Zangers Fall - von öffentlichem Interesse ist. Laut "Kronen Zeitung" wurde der Akt vergangene Woche ins Justizministerium übermittelt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Liederbuch-Affäre um FPÖ-Abgeordneten Zanger: Justizministerium am Zug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen