"Let's go Murphys" - Dropkick Murphys rockten das Wiener Gasometer

Dropkick Murphys begeisterten die Wiener Fans bei ihrem Konzert im Gasometer
Dropkick Murphys begeisterten die Wiener Fans bei ihrem Konzert im Gasometer ©Alexander Blach/Vienna.at
Die Dropkick Murphys bestatteten Wien einen Besuch ab. Als Support heizten im Vorfeld Tommy Gun und der sympathische Frank Turner dem Publikum ein.
Bilder vom Konzert
Konzerte im Februar in Wien

Am Montag, den 28. Jänner 2013 lud die Folk-Punk-Band Dropkick Murphys in das Gasometer nach Wien und die Fans kamen in Scharren. Um 20 Uhr betrat die erste Vorband, Tommy Gun, die Bühne. Die Halle war zu diesem Zeitpunkt bereits gut besucht. Der Sänger der Punk-Band begeisterte zwar mit einer rauen Stimme, die Texte verstand man aber kaum. Der Sound war zusätzlich sehr schlecht. Das Publikum war von der Vorstellung weniger begeistert und rief vereinzelt schon nach den Dropkick Murphys.

Frank Turner lieferte eine spitzen Show

Als um 20.45 Frank Turner die Bühne betrat, war die Stimmung dann bereits eine andere. Mit seiner ersten Band Kneejerk spielte Turner noch Alternative Rock, bis 2001 veröffentlicht die Gruppe immerhin drei Alben. Nahtlos wechselte der Musiker im Anschluss mit seinem Drummer in die Hardcore-Band Million Dead, die es bis 2005 auf zwei Alben brachte. 2007 erschien dann das Debüt “Sleep Is For The Week”. Frank Turner singt vom Leben, vom Verlieren und von der Liebe, und das mit regelmäßigem Output. Im April dürfen sich Fans auf sein neues Album freuen.

Im Gasometer gab es da eine erste Kostprobe: Alte und neue Songs wechselten ab, der Sound und die Stimmung waren großartig. Bei Turner wurde die Halle dann noch voller, das Publikum beteiligte sich und sang und klatschte begeistert mit, als der Musiker “The Road”, “Glory Hallelujah”, “Photosynthesis” und “I Still Believe” sang. Frank Turner versuchte in den Pausen immer wieder Deutsch zu sprechen und das Publikum zu animieren. Das gelang ihm dann auch ziemlich gut. Bei “Four Simple Words” mussten alle Anwesenden tanzen, da Turner einenWettbewerb ins Leben gerufen hat, welche Stadt besser tanzen kann. In Führung liegt derzeit noch Berlin, aber auch die Wiener bewiesen Talent.

“Let’s go Murphys”: Dropkick Murphys live in Wien

“Let’s go Murphys” Chöre lockten dann um 22 Uhr die Dropkick Murphys auf die Bühne. Die Band startete mit einem epischen Folk-Intro, dass von den Fans noch etwas Geduld verlangte, da es ziemlich lange dauerte, bis die Musiker endlich die Bühne betraten. Mit dem Song “The Boys Are Back” aus ihrem aktuellen Album, starteten sie ihre Show. Dabei sang ungewöhnlicherweise Bassist Ken Casey und am Bass stand der Bassist von den Sleeping Souls. Sänger Al Barr war nicht mit dabei, da er krank war.

Highlight war dann ein Duett mit einem weiblichen Fan, der aus dem Publikum auf die Bühne gebracht wurde und mit der Band des Song “The Dirty Glas” performte. Am Ende kam für einen Song auch noch mal Frank Turner auf die Bühne. Danach gab es von den Dropkick Murphys noch ein paar weitere Songs, bevor sie sich verabschiedeten. Die Fans blieben zufrieden zurück.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • "Let's go Murphys" - Dropkick Murphys rockten das Wiener Gasometer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen