AA

Leichtathletik-Präsident bestritt Vertuschung von Doping

Massives russisches Blut-Doping seit 2009 bekannt und vertuscht
Massives russisches Blut-Doping seit 2009 bekannt und vertuscht
Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) habe keine Dopingfälle russischer Athletinnen und Athleten vertuscht. Dies behauptete IAAF-Präsident Sebastian Coe trotz der jüngsten Erkenntnisse, die auf das Gegenteil hinweisen, in Interviews mit CNN und Sky News am Mittwoch. "Es wurde nichts verschleiert", beteuerte der Engländer.


In jüngster Zeit wurde offensichtlich, dass die IAAF-Führung unter dem ehemaligen Präsidenten Lamine Diack positive Proben unter Verschluss hielt und sich dies möglicherweise mit Bestechungsgeldern vergüten ließ. Coe selbst war unter Diack sieben Jahren lang Vizepräsident, ehe er den Senegalesen im August des Vorjahres beerbte.

Coe bezog sich in seinen Aussagen auf die Zeit ab 2009. Der Brite nannte ein Dokument, das beweise, dass der damalige französische IAAF-Generalsekretär Pierre Weiss mit dem russischen Verbandspräsidenten Walentin Balachnitschew das “ernsthafte Problem” des Dopings in der russischen Leichtathletik diskutiert habe. Laut Coe ist die IAAF allen bekannt gewordenen positiven Proben nachgegangen und hat auch entsprechende Sanktionen verhängt.

Coe äußerte sich einen Tag vor der zu erwartenden Rüge an die IAAF durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Es ist bekannt, dass namentlich der ehemalige WADA-Präsident Dick Pound den beiden IAAF-Vizepräsidenten Sebastian Coe und Sergej Bubka vorwirft, sie hätten mehr für die Reformen und gegen die Missstände innerhalb der IAAF unternehmen müssen.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Leichtathletik-Präsident bestritt Vertuschung von Doping
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen