Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lehrer warten ab: Schmied-Kompromiss noch auf Eis

Die Lehrer-Gewerkschaft will zum Kompromissvorschlag des Unterrichtsministeriums im Streit um die Ausweitung der Unterrichtsverpflichtung inhaltlich noch nicht Stellung nehmen.

Der Chef der Pflichtschullehrer-Gewerkschaft, Walter Riegler, will einmal abwarten, ob dieses Angebot in der morgigen Gesprächsrunde zwischen Ressortchefin und Personalvertretern kommt – bisher habe man darüber nur aus den Medien gehört. Bewerten könne man es aber erst, wenn man “gesichertes Material” wie die Budgetzahlen von Schmied erhalte, sagte Riegler am Mittwoch zur APA.

Die Chefin der AHS-Lehrergewerkschaft, Eva Scholik, sieht in dem Vorschlag Schmieds einen “Versuch, die Dienststellenversammlungen abzuschwächen”. Inhaltlich will auch sie das Angebot “überhaupt nicht kommentieren”, sie hielte das vor der weiteren Gesprächsrunde für sehr ungeschickt.

Auch wenn sich Schmied verbürgt hat, dass alle derzeit im Schulsystem befindlichen Mitarbeiter weiter beschäftigt würden, geht es für Riegler “immer noch um 10.000 Arbeitsplätze”. Es gebe “viele verschiedene Formen sich von Mitarbeitern zu trennen, ohne dass das Wort Entlassung fällt”, sagte Riegler. Und selbst wenn alle weiterbeschäftigt würden, wären von einer solchen Maßnahme 10.000 derzeit in Ausbildung stehende angehende Lehrer betroffen, “weil sie durch die Gratisarbeit der Lehrer keine Jobs bekämen”.

Dass die Lehrergewerkschaft reformunwillig sei, wies Riegler als “Blödsinn” zurück. In der Vergangenheit habe man immer wieder Reformen mitgetragen.


Mehr zum Thema
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lehrer warten ab: Schmied-Kompromiss noch auf Eis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen