Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lehrer-Proteste - und Notdienste für die Schüler-Betreuung

In Wien sind an diesem Donnerstag Tausende Schüler von der "Dienststellenversammlung" der Lehrer betroffen. Notdienste sollen sich um die Betreuung der Schüler kümmern, die nun plötzlich unterrichtsfrei haben.

In den AHS entfallen heute die ersten zwei Stunden, bei den Pflichtschulen endet der Unterricht um 11.00 Uhr. In den dadurch freigewordenen Stunden diskutieren die Lehrer bei Dienststellen-Versammlungen – Streik ist der Lehrerschaft aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht gestattet – ihr weiteres Vorgehen.

Kritik der Elternvertreter des Pflichtschulbereichs, wonach alles zu spät mit den Eltern abgesprochen worden sei, will Stefan Maresch von der Gewerkschaft nicht gelten lassen. Es werde Notdienste geben, bei denen sich einzelne Lehrer im Bedarfsfall um die Schüler kümmern.

Eine frühere Ankündigung für Eltern und Öffentlichkeit sei wegen der schnellen Entwicklung nicht möglich gewesen, so Maresch.

Die rund 11.700 Pflichtschullehrer Wiens werden sich in 16 zentralen Orten – etwa in Kinosälen – treffen. Die AHS Lehrer halten ihre Dienststellenversammlungen an den Schulen ab.


Mehr zum Thema
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lehrer-Proteste - und Notdienste für die Schüler-Betreuung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen