Leere Akkus

Als Gesamt-Weltcup-Sieger, aber mit leeren Akkus feiert Österreichs Ski-Superstar Hermann Maier Weihnachten 2003. Bis 25. Dezember rührt der Salzburger keine Ski an.

Nach dem zweiten Durchgang im Riesentorlauf von Alta Badia ließ sich der ausgelaugte Salzburger in den Schnee fallen, Rang 26 und 4,64 Sekunden Rückstand auf Sieger Davide Simoncelli verkamen zur Nebensache. “Über Weihachten rühr ich die Ski sicher nicht an”, verkündete der 31-jährige Salzburger, der das Fest im Kreise seiner Familie in Flachau verbringt. Bereits am 25. Dezember steht jedoch schon wieder die Anreise zur Abfahrt in Bormio auf dem Programm.

Die wahre Sensation ist jedoch die Tatsache, dass Maier trotz aller körperlicher Mängel nur zwei Jahre nach seinem schweren Motorradcrash an der Spitze des Gesamt-Weltcups thront. „Das ist unglaublich. Ich wundere mich schon, wie das in meinem Zustand möglich ist”, so Maier, der mit 515 Punkten vor seinem Teamkollegen Hans Knauß (433) und Lasse Kjus (393) in Front liegt.

In der Woche vor Weihnachten mussten Maier und seine Allrounder-Kollegen vier bis fünf Rennen plus zwei Abfahrts-Trainings bestreiten. In Maiers körperlich besten Jahren hätte das den „Herminator” wohl kaum aus der Bahn geworfen. Mittlerweile schaut es jedoch anders aus. „Man darf nicht vergessen, dass ich früher eine jahrelange Vorbereitung absolviert habe. Aber die Vergangenheit kann ich in dieser Hinsicht komplett streichen”, meinte der zweifache Olympiasieger.

Von einer Olympia-Form war Maier am Sonntag so wie der Großteil der ÖSV-Asse (Ausnahme Benjamin Raich als Fünfter) weit entfernt, dem Flachauer war die Vorstellung sogar ein wenig peinlich. „Ich hoffe, es haben nicht allzu viele zugeschaut. Ich muss mich bei meinen Fans für diese Vorstellung entschuldigen.” Maier weiß natürlich genau, was ihm fehlt: „Mir gehen die zwei Jahre wahnsinnig ab”, so Maier über seine lange Verletzungspause.

Die Weihnachtspause ist hingegen sehr kurz. Am 25. Dezember Anreise nach Bormio, zwei Tage Training und am 28. Dezember das Abfahrtsrennen.

Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.