Lebenslange Haft für Wiener Fünffachmörder

Der 39-jährige Reinhard St., der am 13. Mai 2008 in Wien-Hietzing seine Ehefrau und seine siebenjährige Tochter, im Anschluss in Ansfelden seine Eltern und abschließend in Linz seinen Schwiegervater zu Tode brachte, ist verurteilt worden.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Verteidiger Ernst Schillhammer erbat Bedenkzeit.

Bei der Strafbemessung wurden dem Mann die bisherige Unbescholtenheit mildernd angerechnet. “Ein reumütiges Geständnis konnte das erkennende Gericht demgegenüber nicht erkennen”, stellte der vorsitzende Richter Wilhelm Mende fest. Erschwerend war das “Ausnützen eines Vertrauensverhältnisses”. Die Opfer hätten mit keinem Angriff gerechnet und auch keine Möglichkeit gehabt, die Attacken abzuwehren. “Die verhängte Strafe erscheint im Hinblick darauf tat- und schuldangemessen”, sagte Mende.

Reinhard St. blieb während der Urteilsverkündung nach außen hin emotionslos. Die Frage, ob er das Urteil verstanden habe, quittierte er mit einem bestimmten Kopfschnicken. Danach ließ er sich von der Justizwache die Handschellen anlegen und aus dem Großen Schwurgerichtssaal abführen.

Zum Thema:
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Lebenslange Haft für Wiener Fünffachmörder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen