Lebende "Rasen-mäh-er": Schafe verlassen die Wiener Donauinsel

Die Schafe auf der Wiener Donauinsel haben ihre Arbeit getan.
Die Schafe auf der Wiener Donauinsel haben ihre Arbeit getan. ©Vienna.at
56 Schafe haben seit April auf der Wiener Donauinsel geweidet, in den kommenden Tagen übersiedeln sie in ihr Winterquartier. Als "lebende Rasenmäher" sollten die Tiere die Wiesen schonend abgrasen. Die erste Bilanz von Schäfer und Stadt fällt positiv aus.

Dem Schäfer Reinhard Maniszewska sind sie bereits ans Herz gewachsen, die 56 Schafe, die seit April auf der Wiener Donauinsel ihre Arbeit verrichten. Dort sollten sie nämlich als "lebendige Rasenmäher" die Donauinsel schonend abgrasen.

Von der Bevölkerung wurden die Vierbeiner positiv aufgenommen. Sogar die Hundehalter hielten sich an die Regeln und nahmen ihre Hunde an die Leine, während sie an den Schafen vorbeigingen.

Polizei musste Donauinsel-Schafe einsammeln

Einen Zwischenfall gab es allerdings: Nämlich als die Schafe sich über das angrenzende niederösterreichische Weideland hermachten. Die Polizei musste die Tiere zurückführen, was auch Abwechslung in den Polizeialltag brachte.

Die Schafe bei einem ihrer letzten Arbeitstage auf der Wiener Donauinsel.
Die Schafe bei einem ihrer letzten Arbeitstage auf der Wiener Donauinsel. ©Vienna.at

Ob die Tiere einen ökologischen Vorteil gegenüber den schweren Mähmaschinen bringen, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen. Nun verbringen sie erst einmal ihr Winterquartier in Niederösterreich, wo sie auch geschoren werden.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Lebende "Rasen-mäh-er": Schafe verlassen die Wiener Donauinsel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen