Lauge in Wiener Linienbus: Bis jetzt noch kein Laborergebnis

Noch immer weiß man nicht, durch welche Substanz der 19-Jährige in einem Linienbus verletzt wurde.
Noch immer weiß man nicht, durch welche Substanz der 19-Jährige in einem Linienbus verletzt wurde. ©Wiener Linien (Symbolbild)
Eine Woche, nachdem ein 19-Jähriger von einer bislang unbekannten Lauge verätzt worden war, weiß man noch immer nicht, um welche Substanz es sich handelt. Derweil geht die Polizei von einem Unfall aus.
Verätzter Sitz gefunden
Ätzender Unfall in Bus
Auch Mädchen verletzt
Suche nach verätztem Sitz

Nach einem Laugen-Unfall in einem Wiener Linienbus am vergangenen Montag, bei dem sich ein Präsenzdiener schwere Verletzungen am Gesäß zugezogen hatte, sind die Laborergebnisse eine Woche später immer noch ausgestanden. Die Polizei ging weiterhin von einem Unfall aus. “Es haben sich keine weiteren Betroffenen gemeldet”, sagte Sprecher Roman Hahslinger.

Verletzungen wie Verbrennungen zweiten Grades

Begonnen hatte alles in der Früh in einem Bus der Linie 29A. Kurz nach 8.00 Uhr setzte sich der 19-Jährige auf einen der freien Sitze, bemerkte jedoch rasch, dass sich eine ätzende Substanz durch seine Hose fraß. Mit Verletzungen am Gesäß, die Verbrennungen zweiten Grades gleichzusetzen seien, wurde der Wehrdiener ins Heeresspital eingeliefert. Unterdessen meldeten sich zwei Mädchen im Alter von acht und zwölf Jahren mit ähnlichen Verletzungen.

Welche Substanzen verursachten Verletzungen?

Bei den Wiener Linien setzte in der Zwischenzeit die Suche nach dem mit Lauge versetzten Sitz ein. Zweimal wurden alle infrage kommenden Gefährte überprüft – gefunden wurde vorerst aber nichts. Am Freitagnachmittag stieß man allerdings auf einen “verdächtigen” Sitz, der sich letztlich als Treffer entpuppte. Um welche Substanz es sich genau handelt, konnte man am Montag weiterhin nicht sagen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lauge in Wiener Linienbus: Bis jetzt noch kein Laborergebnis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen