Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lauda setzt Passagiere auseinander und hat Familien-Reservierungspflicht

Lauda setzt Passagiere auseinander - was für Ärger sorgt
Lauda setzt Passagiere auseinander - was für Ärger sorgt ©APA Archiv (Sujet)
Wichtige Info für alle, die mit Lauda fliegen und bei Familie und Freunden sitzen möchten: Die Ryanair-Tochter setzt Passagiere, die nicht reservieren, auseinander. Die Billigfluglinie erhoffe sich so zusätzliche Einnahmen, berichtete am Mittwoch "AviationNetOnline". Lauda erklärte demnach, die Plätze nach dem "Zufallsprinzip" zu vergeben.
Änderungen bei Lauda

Eine Sitzplatz-Reservierung kostet vier Euro pro Passagier und Flug. Für Familien besteht laut Geschäftsbedingungen eine Reservierungspflicht.

Im Sommer steigen Reservierungsgebühren teils immens

“Die Sitzreservierung wird obligatorisch fuer wenigstens einen Erwachsenen um ein Sitz kostenfrei fuer ein Kind zu bekommen”, heißt es derzeit in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) der Laudamotion GmbH. Bei großer Nachfrage, etwa in den Sommermonaten, können die Reservierungsgebühren von vier auf bis zu 15 Euro steigen und auch für Kinder verlangt werden, geht aus den ABB hervor.

Die Beförderungsbedingungen sind in äußerst holprigem Deutsch verfasst und zum Teil widersprüchlich. So heißt es im Punkt “Familienbuchungen – Reservierte Sitzplätze wörtlich: “Die Erwachsene,die Sitzplaetze kaufen bekommen den Preis von 4 euro.Man hat die Wahl die Standartplaetze ,die Reihe 18 bis 33. Diese Sitzplätze werden kostenlos sein.”

Wer keinen Sitzplatz reserviert, sitzt irgendwo

Gegenüber “AviationNetOnline” erklärte eine Lauda-Pressesprecherin: “Kunden, die keinen Sitzplatz erwerben möchten, erhalten automatisch nach dem Zufallsprinzip beim Online Check-in einen freien Platz.” Das deckt sich mit den Angaben in den ABB, wo es heißt: “Wenn Sie keinen bevorzugten Sitzplatz auswählen und erwerben möchten dann können Sie zwischen 2 Tagen und 2 Stunden vor jedem gebuchten Flug Online einchecken und Ihnen wird zufällig einen Sitzplatz kostenlos vergeben.” Gegenüber der APA war die Lauda-Pressestelle am Mittwochvormittag nicht erreichbar.

Ryanair: Aufregung um “absichtliches Auseinandersetzen”

Bei Ryanair sorgt diese Praxis seit längerer Zeit für Aufregung. Passagiere und Verbraucherschützer in Irland und Großbritannien hegten schon länger den Verdacht, dass Familien und gemeinsam Reisende über einen Algorithmus absichtlich auseinandergesetzt werden. Laut einem Bericht der irischen Zeitung “Independent” passiert das über den Nachnamen sowie die Buchungsnummer. Laut der “Daily Mail” setzt auch Wizz Air Familien, Paare und Gruppen ohne Sitzplatz-Reservierungen auseinander. Ob weitere Billigfluglinie ähnlich vorgehen, ist nicht bekannt. In den USA ist das Auseinandersetzen von Familien sogar per Gesetz verboten. Der US-Kongress verabschiedete 2016 den “Families Flying Together Act”.

Durch den massiven Preiskampf bei Flügen innerhalb Europas stehen die Airlines unter Druck, neben dem eigentlichen Ticketpreis zusätzliche Umsätze zu lukrieren. So ist bei Ryanair und Lauda seit kurzem kein Handgepäckskoffer mehr inkludiert, kostenfrei ist nur noch eine kleine Tasche, die maximal 20 x 25 x 40 Zentimeter groß sein darf und unter den Sitz passen muss. Ist sie größer, fallen 25 Euro an. Wizz Air zog nach, dort gelten nun die Maße 40 x 30 x 20 cm. Aber auch die Vorschriften anderer Airlines weichen mittlerweile vom bisher gängigen Maximalmaß für Handgepäck von 55 x 40 x 23 cm ab, wie ein Vergleich des ÖAMTC kürzlich zeigte.

Gerichtsverfahren gegen Check-in-Gebühr

Gegen eine andere Gebühr, jene für den Check-in am Flughafenschalter, laufen bereits Gerichtsverfahren. Die Konsumentenschützer des VKI erwirkten im Auftrag des Sozialministeriums gegen Lauda ein erstinstanzliches Urteil, wonach die Gebühr aufgrund der Höhe von 55 Euro überraschend sei. Die Airline kündigte Berufung an. Die Arbeiterkammer Wien bereitet indes auch eine Klage gegen die Check-in-Gebühren beim Konkurrenzen Wizz Air vor. Sie begründete dies mit zahlreiche Beschwerden, in denen der kostenlose Online-Check-in gar nicht möglich war und am Flughafen dann abkassiert wurde.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Lauda setzt Passagiere auseinander und hat Familien-Reservierungspflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen