Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Last-Minute-Christbaumdeko für den schmalen Geldbeutel

Es hängt noch kein Schmuck am Christbaum? In letzter Minute lässt sich noch einiges basteln
Es hängt noch kein Schmuck am Christbaum? In letzter Minute lässt sich noch einiges basteln ©pixabay.com
Der Christbaum ist schon gekauft aber für den Christbaumschmuck fehlt das Geld? Mit diesen sieben Deko-Tipps zum Selbermachen strahlt jeder Weihnachtsbaum bis Heiligabend.

Es ist kurz vor Weihnachten und der Christbaum ist noch nicht geschmückt? Von den 100 Lichtern der Lichterkette leuchten nur noch die Hälffte? Oder ist Ihnen die Kiste mit den Christbaumkugeln auf dem Weg vom Keller zur Wohnung heruntergefallen und Sie stehen jetzt vor einem weihnachtlichen Scherbenhaufen? Nicht verzagen, mit etwas Geschick kann man sich den Christbaumschmuck auch schnell selbst basteln. Die Basteltipps eignen sich außerdem als Beschäftigungstherapie für Kinder kurz vor Heiligabend. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

1. Sterne und Schneeflocken aus Papier

Scherenschnitte gehen schnell, einfach und kosten fast nichts. Alles was man dafür braucht sind ein paar Bögen Papier, eine Schere und etwas Kreativität. Nachdem man das Papier einige Male gefaltet hat, kann auch schon drauflos geschnitten werden. Und auch wenn die ersten Versuche vielleicht nicht nach Sternen oder Schneeflocken aussehen, macht Übung bekanntermaßen zum Meister. Zum Schluss noch ein Stück Schnur einfädeln oder ankleben und ab damit an den Weihnachtsbaum.

Benötigte Materialien:
– Papier
– Schere
– Schnur

2. Tannenzapfen aus dem Wald

Tannenzapfen sind wohl der Deko-Tipp Nummer 1 in der Weihnachtszeit. Ob am Adventskranz, als Tischdekoration oder am Christbaum – die Zapfen passen beinahe in jedes Zuhause. Einfach mit einem goldenen oder silbernen Farbspray ansprühen und fertig. Künstlerisch begabte Menschen können die Zapfen auch mit verschiedenen Farben bemalen und so etwa Mini-Christbäume bateln. Und das Beste an dem Ganzen: Tannenzapfen können gratis in beinahe jedem Wald gesammelt werden.

Benötigte Materialien:
– Tannenzapfen
– Farbe oder Sprühfarbe
– evtl. Glitzerpulver


3. Popcorn-Girlanden statt Lichterketten

Zugegeben, die Popcorn-Girlande hat hierzulande noch nicht ihren Durchbruch geschafft. Das US-amerikanische Pendant zu Lametta und Co. ist aber besonders bei den Kindern beliebt, weil man beim basteln auch noch naschen kann. Einfach die einzelnen Popcorn mit einer Nadel auf einen etwas dickeren Faden auffädeln. Achtung aber vor der spitzen Nadel, die in ungeübten Kinderhänden gerne mal zu Tränen führen kann. Wer mag kann die fertige Girlande noch mit Srühfarbe einsprühen. Das sieht zwar gut aus, essen kann man die Deko aber dann nicht mehr.

Benötigte Materialien:
– Popcorn (selbstgemacht oder gekauft)
– Nadel
– Faden


4. Lebkuchenaufhänger statt Christbaumkugeln

Um bei der essbaren Weihnachtsdeko zu bleiben: Wem die Kekse bis Weihnachten zu hart geworden sind, muss sich daran nicht die Zähne ausbeißen. Besonders Lebkuchenmänner, Weihnachtsbäume oder Glocken eignen sich geradezu ideal als Alternative zu den herkömmlichen Christbaumkugeln. Die Aufhänger können selbst gebacken und noch mit Zuckerguss verziert werden.

Benötigte Zutaten:
– 180 g Saubzucker
– 100 g Honig
– 2 Eier
– 3 TL Lebkuchengewürz
– 5 EL Wasser
– 300 g Mehl
– 1 TL Backpulver

Alle Zutaten werden in einer Schüssel vermengt und zu einem teig geknetet. Den Teig auswalchen, Formen ausstechen, mit Eiweiß bestreichen und 8-10 Minuten bei 180 Grad backen lassen. Das Loch für den Faden sollte man vor dem backen mit einem Zahnstocher in dne Teig picksen.

5. Getrocknete Früchte verströmen Weihnachtsduft

Wenig Aufwand, dafür etwas mehr Zeit benötigt man beim Trocknen von Früchten. Orangenscheiben, die sich besonders gut am Christbaum machen, legt man am besten für einen Tag zwischen zwei Küchenrollenblättern, um den Saft aufzusaugen. Anschließend werden die Scheiben auf die Heizung gelegt. Es gilt: Je wärmer und trockener die Luft, desto schneller trocknen die Fruchtscheiben. Mit einer Nadel doch einen Faden durchziehen und fertig ist der Weihnachtsschmuck.

Benötigte Materialien:
– Orangen
– Nadel
– Faden

6. Filzsterne für Eilige

Wer keine Zeit für Basteleien hat und sich nicht einfach Christbaumschmuck aus Papier oder Karton ausschneiden will, sollte auf Filz zurückgreifen. Ob Herzen, Tannenbäume oder Sterne, ausgeschnittene Figuren sehen aus Filz deutlich edler aus als Papierschmuck. Den Filz kann man in Bastelläden oder im Libro bereits ab 5 Euro kaufen, es sind meist verschiedene Farben verfügbar.

Benötigte Materialien:
– Filzstoff
– Schere
– Nadel
– Faden

7. Christbaumkugeln aus Pappmachee

Ganz ohne Kugeln soll der DIY-Christbaum zu Weihnachten doch nicht auskommen. Wer auf teure – und auch zerbrechliche – Glaskugeln verzichten will, kann sich ohne großen Aufwand eigene aus Pappmache basteln. Dafür werden kleine Luftballons christbaumkugelgroß aufgeblasen und mit Zeitungs- oder Klopapierschnipsel bedeckt. Darüber wird wieder Tapetenkleister und weitere Schnipsel abwechselnd Schicht für Schicht aufgetragen. Über eine kleine Öffnung kann den Luftballon zerstochen und herausgezogen werden. Zum Schluss werden die Kugeln angemalt – ob einfarbig oder mit Mustern verziert ist dabei ganz Ihnen überlassen.

Benötigte Materialien:
– Zeitungs- oder Klopapier
– Luftballons
– Pinsel
– Tapetenkleister
– Farbe oder Farbspray

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Weihnachten in Wien
  • Last-Minute-Christbaumdeko für den schmalen Geldbeutel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen