Lange Nacht der Museen im Wiener Hofmobiliendepot

Im Hofmobiliendebot in Wien lassen sich alte Möbel und moderne Klassiker ansehen.
Im Hofmobiliendebot in Wien lassen sich alte Möbel und moderne Klassiker ansehen. ©BMobV_Lois_Lammerhuber
Bei der "Lange Nacht der Museen" am Samstag, den 5. Oktober kann die Möbelsammlung des Wiener Hofmobiliendepots im Rahmen von Kurzführungen um 18, 20, 22 Uhr und um Mitternacht erkundet werden.

Das Hofmobiliendepot stellt eine einzigartige Mischung aus Museum, Lager, Werkstätte und Verwaltung dar und beherbergt eine der größten Möbelsammlungen der Welt. Das Hofmobiliendepot zeigt Wohnkultur aus fünf Jahrhunderten. Der Bogen spannt sich von der Präsentation kaiserlichen Mobiliars über verschiedenste Einrichtungsstile wie Biedermeier, Historismus und Wiener Moderne bis zu zeitgenössischem Möbeldesign. Unter den rund 6.500 im Museum gezeigten Objekten befinden sich Sessel, Tische, Betten, ganze Raumensembles, Zimmerklosetts und Spucknäpfe ebenso wie Teppiche, Luster, Gemälde und Geschirr.

Blick hinter die Kulissen

In den hauseigenen Werkstätten des Hofmobiliendepots sorgt die Bundesmobilienverwaltung für die Restaurierung der Möbel. Eine Besonderheit der Bundesmobilienverwaltung ist, dass sie bis heute für die Ausstattung des offiziellen Österreich verantwortlich ist. Sie rollt unter anderem die roten Teppiche für Staatsbesuche aus, stellt das Mobiliar für Staatsempfänge bereit und deckt die Tafeln bei Staatsdiners. Die Führung "Die Couch des Kaisers", die um 18.15 und 20.15 Uhr stattfindet, ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des Hofmobiliendepots und führt in zwei Depots, in denen die Ausstattung für Staatsbesuche lagert.

Sisi abseits gängiger Klischees

Das Hofmobiliendepot verfügt über eine beeindruckende Sammlung originaler Möbel und Erinnerungsstücke von Kaiserin Elisabeth. Die Kuratorin des Sisi Musuems in der Wiener Hofbug, Olivia Lichtscheidl, hinterfragt in einer Führung um 18.30 und 20.30 Uhr einige weit verbreitete Klischees über Kaiserin Elisabeth und rückt sie zurecht, wie etwa schlechte Zähne, Essstörungen, mangelnde Mutterliebe oder die schlechte Beziehung zu Kaiser Franz Joseph.

Dänische Designklassiker des 20. Jahrhunderts

Den Schwerpunkten der Sammlung entsprechend präsentiert das Hofmobiliendepot neben einer ständigen Schausammlung auch wechselnde Sonderausstellungen zum Architektur-, Design- und Möbelschaffen des 20. Jahrhunderts. Um 19, 21 und 23 Uhr finden Kurzführungen durch die heurige Sonderausstellung "Made in Denmark. Dänisches Design seit 1900" statt. Dänisches Design gilt heute als Inbegriff und Ausdruck eines zeitlosen und dennoch modernen Lebensstils. Die jungen Besucher können von 18 bis 22 Uhr passend zur Ausstellung ihre eigene "hygge"-Tragetasche gestalten und sie auf ihre Reise durch die "ORF-Lange Nacht der Museen" mitnehmen.

Hinweis: Das Café-Restaurant Depot ist in der Langen Nacht der Museen geöffnet. Bei Schönwetter erwartet die Besucher ein herrlicher Gastgarten. Kleine Imbisse und Getränke werden auch im Foyer des Museums angeboten.

Ort: Hofmobiliendepot ∙ Möbel Museum Wien, Andreasgasse 7, 1070 Wien

Tickets: ab sofort im Hofmobiliendepot erhältlich. Preis: regulär € 15 und ermäßigt € 12 (für SchülerInnen, StudentInnen, SeniorInnen, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder). Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Lange Nacht der Museen im Wiener Hofmobiliendepot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen