Land Salzburg will Arbeitslose für diplomierte Pflegeberufe gewinnen

Das Bundesland Salzburg will Arbeitslose und Wiedereinsteigerinnen für den diplomierten Pflegeberuf gewinnen.
Anreiz soll vor allem bieten, dass die Teilnehmer schon während der Ausbildung deutlich mehr Geld erhalten als das übliche Taschengeld, wie am Freitag bei einem Pressegespräch in Salzburg zu erfahren war.
Der Ausbildungsverbund wurde von Land und Stadt Salzburg, den Salzburger Landeskliniken, der Diakonie und dem Arbeitsmarktservice (AMS) in Form einer Salzburger Implacementstiftung konzipiert. Arbeitslose und und Wiedereinsteigerinnen werden beim AMS auf diese Stiftung verwiesen. Dort wird dann ein umfassendes Erstgespräch geführt, bei dem alle wichtigen Details wie finanzielle Aspekte, formale Kriterien, Sprachkenntnisse, familiäres Umfeld geklärt werden. Danach werden die Interessenten an die jeweilige Krankenpflegeschule zugewiesen, wo sie sich einem ausführlichen Testverfahren unterziehen müssen und Schnuppertage absolvieren, ehe es zur endgültigen Aufnahme kommen kann.

Mindestens 20 Teilnehmer wird es zum Start im März geben. “Sofern die Nachfrage vorhanden ist, soll im laufenden Jahr noch ein weiterer Kurs beginnen”, sagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ). Bis 2015 sollen dadurch rund 300 zusätzliche Mitarbeiter für die diplomierte Pflege gewonnen werden.

Anreiz zum Wiedereinstieg oder Umstieg soll vor allem die höhere Bezahlung während der Ausbildung bieten: Die Kursteilnehmer erhalten pro Monat vom AMS die Deckung des Lebensunterhalts oder das Schulungsarbeitslosengeld in der Höhe von mindestens 555 Euro pro Monat, dazu ein Stipendium vom jeweiligen Träger in der Höhe von 200 Euro. Der absolute Mindestbetrag beläuft sich also auf 755 Euro, wobei staatliche Transferleistungen wie etwa die Kinderbeihilfe noch dazukommen.

Für 2012 werden im Land Salzburg 500 offene Stellen im Pflegebereich erwartet, von denen nur mehr 80 Prozent besetzt werden können. Es wurde daher eine Pflegeoffensive gestartet. Nach einer Bedarfserhebung wurde im Herbst 2010 als Sofortmaßnahme das Taschengeld in der Ausbildung deutlich angehoben, die Stiftung ist nun der nächste Schritt, um den Pflegemangel abzuwenden.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Land Salzburg will Arbeitslose für diplomierte Pflegeberufe gewinnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen