Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lästerfunktion bei WhatsApp enthüllt

WhatsApp ist bemüht um neue Features.
WhatsApp ist bemüht um neue Features. ©APA
WhatsApp arbeitet an verschiedenen neuen Features. Unter anderem soll es bald möglich sein, in Gruppen-Chats heimlich zu tratschen.

Die Blogger von “Wabetainfo” haben in der neuesten Testversion von WhatsApp für Android verschiedene Neuerungen entdeckt. Es war eine Funktion zu sehen, mit der es möglich ist, versteckt auf Nachrichten zu antworten. Jedoch verschwand diese nach kurzer Zeit.

Offenbar können sich Nutzer damit untereinander Nachrichten zuschicken, ohne dass es ein bestimmtes Mitglied im Gruppen-Chat mitbekommt. So wäre es etwa möglich, heimlich über eine Person zu sprechen, die sich in derselben Gruppe befindet. Weshalb das Feature bereits als “Lästerfunktion” bezeichnet wird.

Nützliche Ergänzung

Das Feature wäre sehr praktisch, wenn beispielsweise eine Person in der Gruppe Geburtstag hat und man ihr ein Geschenk kaufen möchte. Somit müsste man nicht extra eine eigene Gruppe einrichten. Aber das Feature könnte man auch zum Lästern nutzen. Offenbar arbeiten einige WhatsApp-Mitarbeiter zudem schon länger daran die Sticken von Facebook zu integrieren.

Gruppen-Videoanrufe

Neben der Möglichkeit, über WhatsApp Anrufe mit mehreren Teilnehmern zu führen, könnten möglicherweise auch Gruppen-Videoanrufe eingeführt werden. Ein Hinweis darauf liefert eine versteckte Fehlermeldung. Ob und wann die Funktionen offiziell eingeführt werden, ist nicht klar. Meist dauert es einige Wochen oder Monate, bis es neue Features in die App schaffen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Lästerfunktion bei WhatsApp enthüllt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen