Ladekran blieb hängen: Oberleitung in Wien-Favoriten gerissen

In Wien-Favoriten kam es heute zu eier gefährlichen Situation wegen eines Oberleitungsschadens.
In Wien-Favoriten kam es heute zu eier gefährlichen Situation wegen eines Oberleitungsschadens. ©Berufsfeuerwehr Wien
In Wien-Favoriten geriet am Donnerstagvormittag der Ladekran eines Lkws in die Oberleitung der Straßenbahn. Der Lkw-Fahrer und sein Beifahrer konnten unverletzt gerettet werden.
Bilder vom Einsatz


Wegen eines Lkw, der mit seinem Ladekran in der Quellenstraße 114 in Wien-Favoriten in die Oberleitung der Straßenbahn geraten war, hat am Donnerstagvormittag rund um den Unfallort der Strom abgeschaltet werden müssen. Der Lkw-Fahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit.

Lkw wurde unter Strom gesetzt

Die Oberleitung war gerissen, hing teilweise auf die Straße herab und blieb zum anderen Teil auf dem Lkw liegen, der dadurch unter Strom gesetzt wurde. Der Lkw-Fahrer war sich der gefährlichen Situation bewusst. Er blieb mit seinem Beifahrer im Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr.

Zahlreiche Passanten, die sich auf der Straße und im Gefahrenbereich aufhielten, wurden von den Feuerwehrleuten in einen sicheren Bereich gebracht. Der Lkw-Fahrer und sein Beifahrer wurden beruhigt und angewiesen, erst nach Aufforderung des Einsatzleiters das Fahrzeug zu verlassen. Ein Brandschutz wurde errichtet und der betroffene Bereich abgesichert. Techniker der Wiener Linien schalteten den beschädigten Fahrleitungsbereich stromlos und setzten Erdungsstangen, woraufhin beide Insassen den Lkw unversehrt verlassen konnten.

Öffi-Einschränkungen in Wien Favoriten

Wegen der Stromstörung kam es zu Einschränkungen im öffentlichen Verkehr. So fuhr die Straßenbahnlinie 1 etwa nur zwischen Prater Hauptallee und Matzleinsdorfer Platz. Laut Wiener Linien wird die Störung voraussichtlich bis 14.00 Uhr dauern.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Ladekran blieb hängen: Oberleitung in Wien-Favoriten gerissen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen