Kyoto-Kunstpreis an Kentridge

Der Südafrikaner erhält den hochdotierten Preis
Der Südafrikaner erhält den hochdotierten Preis ©APA (Archiv/Fohringer)
Der südafrikanische Künstler William Kentridge erhält den diesjährigen Kyoto-Preis für sein Lebenswerk.

Die Auszeichnung ist neben dem Nobelpreis eine der weltweit wichtigsten Ehrungen in Kultur und Wissenschaft. Der mit 50 Millionen Yen (rund 450.000 Euro) dotierte Preis wird jedes Jahr im November im japanischen Kyoto verliehen.

Der Gründer des japanischen Technologiekonzerns Kyocera, Kazuo Inamori, hatte den Kyoto-Preis ins Leben gerufen. Vergeben wird er jährlich durch die Inamori-Stiftung.

Nach Ansicht des Preis-Komitees zeichnen sich Kentridges Werke durch die Kombination traditioneller Zeichnungen mit neuen Medien aus. Der Künstler und Regisseur setze darin etwa Kohle-Zeichnungen zu Videoproduktionen zusammen, hieß es in einer Mitteilung. In seinen Werken reflektiere der 55-Jährige vor allem die Kultur Südafrikas und gebe gleichzeitig tiefe Einblicke in die menschliche Existenz. Die Wiener Albertina zeigt ab 29. Oktober unter dem Titel “Five Themes” eine große Retrospektive über das Werk von Kentridge. Die Schau umfasst Arbeiten aus allen Medien – vom Film und Buch bis zur Zeichnung und Skulptur. 2008 hatte der Künstler den Oskar Kokoschka-Preis in Wien entgegengenommen.

In den Bereichen Grundlagenforschung und Hochtechnologie geht der Kyoto-Preis mit ebenfalls jeweils 50 Millionen Yen in diesem Jahr zudem an den Stammzellforscher Shinya Yamanaka und den Mathematiker László Lovász.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Kyoto-Kunstpreis an Kentridge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen