Kurz trifft vor Israel-Reise österreichische Pharmavertreter

Bundeskanzler Kurz will Österreichs Kompetenzen bei Forschung und Impfstoffen bündeln
Bundeskanzler Kurz will Österreichs Kompetenzen bei Forschung und Impfstoffen bündeln ©APA/GEORG HOCHMUTH
Bundeskanzler Sebastian Kurz trifft im Vorfeld seiner Israel-Reise am Dienstag im Bundeskanzleramt gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Bildungsminister Heinz Faßmann mit Vertretern führender heimischer Pharmaunternehmen sowie führenden Wissenschaftern und Medizinern zusammen.
Kurz sprach mit Putin

Wie das Bundeskanzleramt am Sonntag weiter mitteilte, ist das Ziel der Unterredung, Österreichs Kompetenzen im Bereich Forschung, Entwicklung und Produktion von COVID19 Impfstoffen und Therapiemethoden zu bündeln und sie in die laufenden Gespräche mit Dänemark und Israel einfließen zu lassen zur gemeinsamen Impfstoffproduktion.

Kurz auf Israel-Besuch

Kurz will am Donnerstag zusammen mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen Israel in Sachen Pandemie-Bekämpfung besuchen. "Dort werden wir mit Premierminister Benjamin Netanyahu eine möglichst enge Zusammenarbeit bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen und Medikamenten vereinbaren", teilte der Bundeskanzler im Vorfeld mit. Ziel müsse es sein, sich auf die Phase nach dem Sommer vorzubereiten und angesichts von Coronavirus-Mutationen "bestehende Impfstoffe und Therapien möglichst schnell anzupassen oder neue schnell zu produzieren und dies möglichst eigenständig".

"Mit dem Sommer kehren wir zurück zur Normalität"

Kurz erklärte am Sonntag: "Mit dem Sommer kehren wir zurück zur Normalität. Wir müssen uns aber bereits jetzt rechtzeitig auf neue, gefährlichere Mutationen des Virus vorbereiten. Dazu sind wir seit Monaten in einem engen Austausch mit Dänemark sowie Israel und werden unsere Expertise einbringen, um gemeinsam Impfstoff zu produzieren.”

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kurz trifft vor Israel-Reise österreichische Pharmavertreter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen